Free counter and web stats

23.12.2008

Achtung Wildunfälle: Rehe sind meist im Rudel unterwegs

Achtung Wildunfälle: Rehe sind meist im Rudel unterwegs

Der Autofahrer hat sich an das Tempolimit gehalten. Er war nicht zu schnell unterwegs - und doch hatte er keine Chance, als ihm das Reh ins Auto lief. Besser gesagt waren es zwei Rehe: Dem ersten konnte er noch ausweichen, das zweite Tier, das urplötzlich die Straße querte, rammte mit voller Wucht seinen Wagen. Der Fahrer hatte Glück im Unglück, er hat das Steuer nicht verrissen und ihm ist somit nichts schlimmeres passiert. Jedoch das Reh war so schwer verletzt, dass es noch an der Unfallstelle starb.
 Ein traumatisches Erlebnis für den Tierfreund, der mit dem Tier litt, auch, wenn er für den Unfall wirklich nichts konnte! 


Herbstzeit bedeutet Unfallzeit: Schlechte Sichtverhältnisse, glitschige Straßen und Wildwechsel gefährden den Verkehr. Allein im vergangenen Jahr starben 12 Menschen bei Wildunfällen, knapp 2.300 wurden verletzt. Wer bei eingeschränkter Sicht den Fuß vom Gas nimmt, verringert das Risiko eines Unfalls mit Reh oder Wildschwein. "Besonders nach Wildwechsel-Schildern gilt: Langsam fahren und auf die Fahrbahnränder achten", sagt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte von TÜV Rheinland. "Befinden sich Tiere auf der Fahrbahn, heißt es: Umsichtig bremsen, abblenden und hupen. Außerdem sollten Autofahrer stets mit mehreren Tieren aus einem Rudel rechnen." 

Ein Zusammenstoß mit den Tieren kann fatale Folgen haben: Schon bei 50 km/h entwickelt ein 20 Kilogramm leichtes Reh ein Aufprallgewicht von knapp einer halbe Tonne. Das entspricht dem Gewicht eines Pferds. Trotzdem: Besteht das Risiko, den Gegenverkehr zu gefährden, im Straßengraben zu landen oder gegen einen Baum zu prallen - auf keinen Fall versuchen, dem Wild auszuweichen. 

Autofahrer müssen einen Wildunfall nach dem Sichern der Gefahrenstelle sofort der nächsten Polizei- oder Forstdienststelle melden. Nur mit einer schriftlichen Bestätigung der zuständigen Behörde leisten die Versicherungen Schadensersatz. Auch ein Foto der Unfallstelle hilft, Ansprüche auf Schadensersatz zu untermauern. Wurde bei einer Kollision Raubwild getötet, gilt besondere Vorsicht. Wer Tiere wie Marder oder Füchse anfasst, sollte unbedingt Schutzhandschuhe tragen. Nur so lässt sich garantieren, dass sich Tollwut oder Fuchsbandwurm nicht übertragen. 

Bleibt zu hoffen, dass man verschont bleibt vor solchen Unglücken.
Wir wünschen Euch Tierfreunden eine unfallfreie Herbstzeit! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer