Free counter and web stats

23.12.2008

Archaeoindris fontoynonti

Archaeoindris fontoynonti ist eine ausgestorbene Primatenart, die bis vor zumindest wenigen 1000 Jahren auf der Insel Madagaskar lebte. Er erreichte ein Gewicht von rund 160 bis 200 Kilogramm, was sogar noch deutlich größer ist als ein durchschnittlicher männlicher Gorilla, und war damit der größte bislang bekannte Feuchtnasenaffe. 


Archaeoindris wird zur Familie der Palaeopropithecidae gerechnet, einer ausgestorbenen madagassischen Primatengruppe, die in ihrem Körperbau und wahrscheinlich auch in ihrer Lebensweise Ähnlichkeiten mit den Faultieren aufwies. Archaeoindris war der größte Vertreter dieser Gruppe und dürfte als einzige Art vorwiegend auf dem Boden gelebt haben, in seinem Körperbau zeigt er einige Konvergenzen zu den ebenfalls terrestrischen Riesenfaultieren Amerikas. 

Die Vorderbeine waren deutlich länger als die Hinterbeine, die Schnauze war langgestreckt. Die aufgerichteten unteren Schneidezähne und die langen, schmalen Molaren mit den starken Scherkanten deuten an, dass diese Tiere sich vorrangig von Blättern ernährten. 

Unklarheit herrscht über den genauen Zeitpunkt des Aussterbens von Archaeoindris. Die jüngsten gefundenen Überreste werden auf 6000 v. Chr. datiert. Aufgrund der wenigen gefundenen Exemplare wird vermutet, dass die Art selten war und möglicherweise schon vor der Ankunft der Menschen auf Madagaskar vor rund 1500 Jahren ausgestorben ist. Andererseits sind eine Reihe anderer Primaten erst im Anschluss an die Besiedlung dieser Insel verschwunden, sodass Archaeoindris auch bis in diese Zeit überlebt haben könnte. Wie auch immer, aufgrund seiner Größe und seiner mutmaßlichen langsamen Fortbewegungsweise wäre er ein leichtes Ziel für Jäger und sehr sensibel für ökologische Veränderungen gewesen. 

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899 

    Das lezte Geleid

    Herr, wir können noch nicht fassen, was geschehen ist. Du hast unsere Tiere mitten aus ihrem Leben abberufen. Sie waren nicht darauf gefasst, so plötzlich aus diesem Leben Abschied zu nehmen - Erbarme dich Ihrer ! 

    Wir können uns noch nicht vorstellen, wie es weitergehen soll. Hilf uns, dass wir auch im Unglück deine Güte erkennen, die durch das Leiden nicht in den Untergrund führt, sondern zur Vollendun. 

    Stärke unseren Glauben und Festige unsere Liebe zu dir. Erbarme dich unser und erbarme dich Ihrer. 

    Wir bitten dich für das Getier dieser Welt, lass sie nicht verzagen oder bitter werden. Hilf ihnen, ihren Weg weiter zugehen und zu finden.

    Lass sie mitten im Tod an das Leben glauben, an Christus, der unser Leben ist. Hilf uns, ein ander zu lieben, wie Du uns liebst. Erbarme dich unser und gib uns deinen Frieden.
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen




    Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer