Free counter and web stats

09.01.2009

Bear- und Bullbaiting

Bear- und Bullbaiting
Bear- und Bullbaiting ist eine theatrale Unterhaltungsform, bei der Kampfhunde auf Bären, Stiere und andere Tiere gehetzt werden. Seit den 1540er Jahren ist eine institutionelle Form dieser Kämpfe in England bekannt, für die ein eigener Bau konzipiert wurde.

Die Dramaturgie einer solchen Veranstaltung ist in einer sehr ausführlichen Form bei Lupold von Wedel überliefert:

1. Bärenhatzen: nacheinander werden drei verschieden große Bären von Hunden gehetzt
2. Pferdehatz: ein Pferd wird in die Arena zur Auflockerung geschickt
3. Bullenhatz: ein Stier wird gehetzt
4. Männer und Frauen kommen tanzend, improvisierend und kämpfend in die Arena. Ein Mann schmeißt Brot in die Menge. Über den Zuschauern befindet sich eine Rose, die durch Feuer entzündet wird und die daraufhin Äpfel und Birnen verliert. Die Zuschauer prügeln sich um die Kostbarkeiten und werden durch daruntergemischtes Feuerwerk zusätzlich in Aufregung gesetzt.
5. Großes Abschlussfeuerwerk

Inhaltsverzeichnis
1 Bear-Baiting
2 Bull-Baiting
3 Ape on Horseback
4 Whipping of the Blind Bear
5 Weblinks

Bear-Baiting
Kleine Braun- oder Schwarzbären, denen die Krallen und Reißzähne entfernt wurden, werden über einen Nasenring oder eine Halskette an einen Pfahl in der Mitte einer Arena festgebunden. Danach werden die Hunde eingelassen, die den Bären angreifen und versuchen, ihn bei der Kehle oder bei der Schnauze zu packen. Ist dieses Ziel erreicht, werden die Kombatanten getrennt und die Kampfrunde ist beendet. Der Kampf selbst ist erst beendet, wenn der Bär sichtlich erschöpft ist. Der Tod des Tieres ist nicht beabsichtigt.

Bull-Baiting
Bei dieser Hatz wird ein Bulle, dem die Hörner abgestumpft wurden, an einem Pflock festgebunden. Die Hunde müssen auch hier den Hals oder die Schnauze erreichen. Hier war möglicherweise der Tod einkalkuliert oder erfolgte nach dem Kampf, denn Bullenfleisch galt nur als genießbar, wenn man das Tier hetzte.

Ape on Horseback
Statt eines wilden Tieres wird ein Pferd in die Arena geführt, auf dessen Rücken ein Affe festgebunden wird. Das Pferd darf sich frei bewegen. Da Pferde nicht so wertvoll waren, scheint der Tod das Ziel gewesen zu sein. Der Ursprung dieser Form scheint in der Ausbildung von Hunden zum Kampfeinsatz gegen Kavalleristen zu liegen. Diese Nummer galt als komisch (aufgrund des schreienden Affens) und diente der Auflockerung.

Whipping of the Blind Bear
Ein blinder Bär wird an einem Pfahl angebunden und vor allem junge Männer versuchen Ihren Mut zu beweisen, indem sie das Tier mit Ruten oder Peitschen verprügeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer