Free counter and web stats

10.01.2009

Bleiwurzgewaechse

Bleiwurzgewaechse



Die Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae) bilden eine Familie in der Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliophyta).

Beschreibung
Es sind meist ausdauernde krautige Pflanzen, es gibt aber auch verholzende Pflanzen: Sträucher, selten sind es Lianen (Kletterpflanzen). Die Familie besteht vor allem aus Xerophyten, die in Halbwüsten und Steppen vorkommen und aus Halophyten in Strandnähe.
Die Blüten stehen in ganz unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen. Die meist zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Es sind zwei Blütenhüllblattkreise vorhanden. Die fünf Kelchblätter sind zu einer fünfrippigen Röhre verwachsen, der in fünf Kelchzipfeln endet, die deutlich kürzer sind als die Kelchröhre. Die fünf Kronblätter sind verwachsen oder frei; wenn sie frei sind dann sind sie genagelt. Es ist nur ein Kreis mit fünf fertilen Staubblättern vorhanden; sie sind meist frei außer bei Aegialitis; sie sind epipetal, stehen also vor den Kronblättern, es fehlt also der äußere Staubblattkreis. Die fünf Fruchtblätter sind meist zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Es sind ein oder fünf Griffel vorhanden. Die Bestäubung erfolgt meist durch Insekten (Entomophilie).
Es werden Kapselfrüchte oder Nüsse gebildet.

Systematik
In der Familie gibt es zwei Unterfamilien mit insgesamt 27 Gattungen und 836 Arten:

Unterfamilie Plumbaginoideae Burnett: Mit vier Gattungen und 36 Arten:

- Bleiwurz (Ceratostigma Bunge)
- Dyerophytum Kuntze (Syn.: Vogelia Lam.)
- Plumbagella Spach
- Bleiwurz (Plumbago L.), z. B.:
- Europäische Bleiwurz (Plumbago europaea)
- Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata)
- Unterfamilie Staticoideae Kosteletzky: Mit zwei Tribus und 23 Gattungen:
- Tribus Aegialitideae (Link) Peng: Mit der einzigen Gattung:
- Aegialitis R.Br.: Mit zwei Mangrove-Arten in Australien und dem Indonesischen Archipel.
- Tribus Staticeae Bartling : Mit 22 Gattungen und etwa 800 Arten:
- Acantholimon Boiss.: Mit etwa 165 Arten.
- Grasnelken (Armeria Willd., Syn.: Statice L.): Mit etwa 90 Arten.
- Bamiania Lincz.
- Bukiniczia Lincz. (Syn.: Aeoniopsis Rech. f.)
- Cephalorhizum Popov & Korovin
- Ceratolimon M.B.Crespo & M.D.Lledó
- Chaetolimon (Bunge) Lincz.
- Dictyolimon Rech. f.
- Eremolimon Lincz.
- Ghaznianthus Lincz.
- Gladiolimon Mobayen
- Goniolimon Boiss.
- Ikonnikovia Lincz.
- Limoniastrum Fabr. (Syn.: Bubania Girard)
- Limoniopsis Lincz.
- Strandflieder oder Widerstoß (Limonium Mill., Syn.: Afrolimon Lincz., Bakerolimon - - Lincz., Plegorhiza Molina, Statice L.): Mit etwa 200 Arten.
- Muellerolimon Lincz.
- Myriolimon M.D.Lledó et al. (Syn.: Myriolepis (Boiss.) M.D.Lledó et al.)
- Neogontscharovia Lincz.
- Popoviolimon Lincz.
- Psylliostachys (Jaub. & Spach) Nevski
- Saharanthus M.B.Crespo & M.D.Lledó (Syn.: Caballeroa Font Quer, nom. inval.)
- Vassilczenkoa Lincz.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer