Free counter and web stats

11.01.2009

Die Katze - eine perfekte Jägerin

Die Katze - eine perfekte Jägerin
Ups! Eigentlich wolltest Du nur die Zeitung holen. Aber da liegt was auf Deinem Fußabtreter, und bei nährerem Hinsehen entpuppt sich dieses Etwas als... tataaa! - tote Maus. Kommt Dir diese Situation in etwa bekannt vor? Dann bist Du bestimmt Halter einer wunderbaren Samtpfote, die Dir immer mal wieder ein Geschenk macht und dieses vor die Tür legt.

Du bist jedoch nicht nur Halter einer wunderbaren Samtpfote, sondern auch das einer bedingungslosen Jägerin. Denn eine Katze hat einen angeborenen Jagdtrieb. Darunter versteht man ererbtes Beuteverhalten, das durch Schlüsselreize ausgelöst wird. So ein Schlüsselreiz kann eine davonlaufende Maus sein, aber auch ein loses Blatt, das im Wind weht.

So pirscht eine jagende Katze über die Wiese:



Ihr ganzer Körperbau, aber auch ihre Sinnesorgane sind darauf ausgerichtet zu jagen. Ihr Skelett ist ganz leicht, elastisch und beweglich, so dass sie sich lautlos, aber überaus behende vorwärts bewegen kann:



Ihr Sehsinn ist so geschärft, dass sie in der Dunkelheit sehen kann. Deshalb jagt Mieze sehr gerne in der Zeit der Dämmerung, aber natürlich auch tagsüber und sogar in der Nacht. Meistens jagen Katze kleinere Säugetiere wie Mäuse. Aber hin und wieder hört man sogar, dass eine Samtpfote ein Wildkaninchen zu Hause anschleppt, das sie vorher erlegt hat!

Die Taktik der Katze ist dabei ganz einfach - man könnte sie zusammenfassen unter dem Motto "Abwarten und Teetrinken". Sie kann lange Zeit vor einem Mauseloch sitzen und beobachtet dieses intensiv:



Dank ihres tollen Geruchssinns hat sie vorher ausgemacht, wo sich Beute verbirgt. Sie lauert nun so lange, bis das Mäuschen erscheint - und schlägt dann blitzschnell zu.
Wann jagt eine Katze? Nun, nicht nur, wenn sie Hunger hat! Ganz im Gegenteil. Ein ausgehungertes Tier ist eine schlechte Jägerin. Gerade die wohl genährten Stubentiger bringen die notwendige Energie auf, um zur Jagd zu gehen und Beute zu machen. Sie tun dies nicht, weil sie Hunger haben, sondern wegen ihres Jagdtriebs - siehe oben!
Eine Katze ist also Meisterin bei der Jagd und eine geradezu perfekte Jägerin. Ihre Taktik: Abwarten, auflauern, anpirschen - und sich gut im hohen Gras verstecken:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer