Free counter and web stats

12.01.2009

Direkthilfe für Affen in Südamerika

http://www.goethe30169.eu/


Direkthilfe für Affen in Südamerika
Ähnlich wie in Zentralafrika tobt auch in Südamerika ein Vernichtungsfeldzug gegen Affen: Allein im Amazonasgebiet werden jährlich 3,5 Millionen Primaten gewildert. Ihr Fleisch landet auf den Märkten, die Jungtiere werden als "Haustiere" verkauft. Ihr Lebensraum, der Regenwald, wird systematisch und mit rasender Geschwindigkeit vernichtet. Viele Affenarten in Südamerika sind inzwischen vom Aussterben bedroht, darunter der Gelbschwanzwollaffe, von dem es nur noch weniger als 250 Tiere gibt.

... Wilderei in Peru: Bericht über das Affendrama in Südamerika
http://www.prowildlife.de/de/Projekte/Affenschutz/Affen_Sudamerika/Wilderei_Peru/wilderei_peru.html

PRO WILDLIFE kämpft für den Schutz von Affen in Südamerika und unterstützt das Projekt IKAMAPERU. Diese Initiative liegt im Norden Perus im Gebiet Alto Mayo, im Verwaltungsgebiet Amazonas, nahe des Dorfes Moyobamba. IKAMAPERU (in der Landessprache bedeutet dies "Der Wald von Peru") hat drei Schwerpunkte:

1. Zuflucht für geschundene Affen
1999 gründete das engagierte Ehepaar Helene und Carlos Palomino eine Auffangstation für Wollaffen, da immer mehr verletzte und kranke Jungtiere zu ihnen gebracht wurden. Die Tiere sind oft mehr tot als lebendig und brauchen eine intensive Betreuung, bevor sie in den großen Gehegen der Station das Zusammenleben mit Artgenossen erlernen. Das Leben in einer sozialen Gruppe ist elementar für eine erfolgreiche Wiederauswilderung in sichere Waldgebiete. Derzeit wird die Station ausgebaut, um auch weitere Affenarten aufnehmen zu können. In der Auffangstation sind Einheimische als Tierpfleger angestellt, so dass auch die umliegende Gemeinde von dem Affenschutzprojekt profitiert. Stellvertretend für das Schicksal der meisten Schützlinge ist übrigens die Geschichte von Wollaffen-Mädchen ENTZA (s. Foto), das als "Haustier" in Einzelhaltung dahinvegetierte, völlig falsch ernährt wurde und erst in IKAMAPERU das Zusammenleben mit anderen Wollaffen, das selbständige Suchen von Futter und das lebenswichtige Klettern (wieder)erlernte.



2. Einrichtung von Schutzgebieten
IKAMA bedeutet im nordperuanischen Dialekt Wald. Der Projektname IKAMAPERU spiegelt wider, dass hier nicht nur einzelne Tiere gerettet werden, sondern auch Land gekauft und wieder aufgeforstet wird, so dass die Affen Perus wieder in sicheren Waldgebieten leben können. So hat das Projekt bereits 50 Hektar Wald entlang des Flusses Rio Mayo gekauft. Hier gibt es noch größere Waldbereiche, die bereits gerodeten Flächen wurden mit 2.000 Baumsetzlingen wieder aufgeforstet. Im Reservat leben wilde Anden-Springaffen, die nur in der Region Alto Mayo vorkommen, und Nachtaffen. Aus den angrenzenden Gebieten fliehen Primaten, Vögel und andere Wildtiere vor ausufernden Siedlungen und Abholzung. Nun besteht die einzigartige Möglichkeit, 600 Hektar intakten Urwald im Amazonas-Einzugsgebiet zu kaufen und ein Schutzgebiet für Affen und andere Wildtiere zu sichern. 15.000 Euro werden hierfür dringend benötigt!



3. Aufklärung als Langzeitschutz
Die Mitarbeiter von IKAMAPERU wissen, dass die Rettung individueller Affen und die Einrichtung von Schutzgebieten langfristig nur Sinn machen, wenn die Bevölkerung Perus den Schutz von Primaten unterstützt. Deshalb setzt IKAMAPERU auf intensive Aufklärungsarbeit: Das Team recherchiert auf den Buschfleischmärkten, dokumentiert mit Fotos und Videos den Umfang des Handels mit Affenfleisch und Jungtieren (s. Foto). TV- und Radiobeiträge informieren die Öffentlichkeit über den alarmierenden Rückgang der Affenbestände und die Illegalität der Jagd; solche Berichte setzen die oftmals untätigen Behörden unter Druck. Vorträge in Schulen sollen bereits die Jugend für den Schutz von Primaten sensibilisieren. Plakataktionen auf Märkten mit Affenfleisch sind ein weiteres Mittel, um direkt gegen den Buschfleischhandel vorzugehen.



Unterstützen Sie das Affenschutzprojekt von PRO WILDLIFE und übernehmen Sie eine Patenschaft! Oder helfen Sie uns mit einer Spende (Stichwort: Peru), intakten Regenwald zu kaufen und als Lebensraum für Affen zuerhalten!

http://www.prowildlife.de/de/Helfen/Patenschaft/patenschaft.html
http://www.prowildlife.de/de/Helfen/Spende/spende.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer