Free counter and web stats

13.01.2009

Ein Glaubensbekenntnis...

Ein Glaubensbekenntnis...
Wir glauben an Gott, den Vater, den Schöpfer aller Welt,

der uns geschaffen hat als Frau und Mann.
Der uns in die Freiheit stellt, Leben zu erhalten,
Frieden zu fördern.
Sorge zu tragen für den Bestand der Erde,
daß die Menschen dieser Welt zusammengehören
in Gleichheit und Gerechtigkeit.

Wir glauben an Jesus Christus, unseren Herrn.

Geboren als Mensch in Israel von Maria.
Erwählt, mit seinem Leben Gottes Nähe zu bezeugen.
Er verkündet den Armen die Parteinahme Gottes,
den Gefangenen Freiheit, den Blinden, daß sie sehen,
den Unterdrückten Befreiung.
Er litt, wurde gefoltert und am Kreuz getötet,
von den Mächtigen unter Pontius Pilatus.
Auferweckt zum Leben und zur Hoffnung für alle.
Er befreit und eint uns weltweit,
ohne Rücksicht auf Entfernung
immitten kultureller und politischer Verschiedenheit zu leben -
entgegen aller Trennung miteinander unf füreinander.
Er ruft uns zum dienenden Zeugnis.

Wir glauben an den Heiligen Geist,

die Kraft des neuen Lebens in Christus.
Der auch uns und alle Verhältnisse ändert.
Der uns reich macht mit Mannigfaltigkeit und Einheit.
Der uns sendet mit dem Ziel,
alle Menschen in neuer Gemeinschaft zusammen zu bringen,
durch ihn selbst, den in Vielfalt einen Gott:
Den Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Amen.

(angeregt ddurch Dietrich Bonhoeffer)




Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter


Die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT) ist eine christliche Menschenrechtsorganisation, die sich über Konfessionsgrenzen hinweg gegen Folter und Todesstrafe engagiert.

In der ACAT engagieren sich Laien, Ordensleute und Geistliche in kirchlichen Gruppen, in klösterlichen Gemeinschaften oder auch als Einzelmitglieder.

Die Anfänge der Gruppierung liegen in Frankreich. Zwei Frauen der Reformierten Kirche Frankreichs, Hélène Engel und Edith du Tertre, haben diese Arbeit 1974 in Paris auf den Weg gebracht. Zu Beginn stand eine Erschütterung über den Bericht des Pfarrers Tullio Vinay (aus der Waldenser Kirche Italiens), der 1973 von einer Reise aus Vietnam zurückgekehrt war und von den Kriegsgräueln des Vietnamkrieges berichtet hatte. Im Dezember 1973 veranstaltete amnesty international in Paris einen Weltkongress gegen die Folter. Auf diesem Kongress wurden alle soziokulturellen Gruppierungen und die Kirchen aufgerufen, sich dem Problem der sich ausbreitenden Folterpraktiken in der Welt zu stellen und für die Abschaffung dieser Geißel der Menschheit mitzuarbeiten.

So initiierten Hélène Engel und Edith du Tertre die Gründung der Action des Chrétiens pour l'Abolition de la Torture , der ersten nationalen ACAT. Die ACAT-France wurde im Juni 1974 im Haus der Diakonissen in Versailles von etwa 50 Christen gegründet. Diese kamen aus den verschiedenen Kirchen; sie waren Protestanten, Katholiken, Orthodoxe oder Quäker. Ihr Beruf und sozialer Hintergrund war sehr unterschiedlich. Sie hatten jedoch eine gemeinsame Überzeugung: "Folter darf nach Gottes Willen nicht sein". Sie wollten, um glaubwürdig zu sein, mit einer Stimme ein unüberhörbares NEIN zur Folter in die Welt hinein rufen. Ein Mitbegründer der ACAT-France sagte später: "Als wir die ACAT gründeten, läuteten wir eine Glocke in der Kirche". Die Glocke wurde gehört. Im Laufe der folgenden Jahre entstanden weitere nationale ACAT-Organisationen.

Um in die völkerrechtliche Diskussion und Arbeit mehr Einfluss nehmen zu können schlossen sich im Februar 1987 die ersten 10 nationalen ACATs (Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Schweiz und Spanien) zur Internationalen ACAT-Föderation zusammen und erhielten sehr schnell den Beraterstatus einer Nichtregierungsorganisation (NRO, NGO) in den Menschenrechtsgremien des Europarates (1987) und bei den Vereinten Nationen (1989) und später auch in der Afrikanischen Menschenrechtskommission.

Heute gibt es 33 nationale ACAT-Organisationen weltweit. Sie arbeiten in ihren politischen Aktionen - fußend auf dem Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte - eigenverantwortlich im Schulterschluss mit anderen Menschenrechtsorganisationen in ihren jeweiligen Ländern zusammen, wie beispielsweise mit amnesty international, sind aber als Mitglieder der FI.ACAT an eine geistliche Charta gebunden.

ACAT-Arbeit besteht jedoch nicht nur aus politischer Aktion, sondern hat auch eine geistliche Dimension. Zur Vertiefung ihres christlichen Glaubens treffen sich die Mitglieder regelmäßig in kleinen Gruppen, in nationalen und internationalen Seminaren und theologischen Kolloquien.

Weblinks:
ACAT Deutschland
http://www.acat-deutschland.de/

internationale ACAT-Föderation
http://www.fiacat.org/

Kategorie: Menschenrechtsorganisation
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Menschenrechtsorganisation

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer