Free counter and web stats

10.01.2009

Elfenbeinschmuggel boomt weltweit

Elfenbeinschmuggel boomt weltweit
Elefantenwilderei für Asiens Märkte - Deutsche Touristen sind führende Abnehmer für illegale Elfenbeinschnitzereien in Asien

Der illegale Handel mit Elfenbein zeigt alarmierende Ausmaße: Erst vor wenigen Tagen gaben chinesische Zollbehörden die Beschlagnahme von über drei Tonnen Elfenbein aus Afrika bekannt. Seit Beginn des Jahres 2000 wurden weltweit somit fast 4.000 Stoßzähne, über 56.000 Elfenbeinschnitzereien und weitere 11.000 Kilogramm Elfenbein beschlagnahmt. "Dies entspricht weit über 3.000 toten Elefanten", schätzt PRO WILDLIFE Expertin Daniela Freyer. Nach Informationen der Münchner Artenschutzorganisation werden vornehmlich afrikanische, aber auch asiatische Elefanten gewildert. "Die Stoßzähne werden u.a. nach China und Vietnam geschmuggelt, dort zu Schnitzereien verarbeitet und dann nach Thailand verschoben. Dort gehören deutsche Touristen zu den Hauptabnehmern", berichtet Freyer.

1989 wurde der internationale Handel mit Elfenbein verboten. Drei südafrikanische Länder (Namibia, Botswana und Simbabwe) konnten auf der WA-Konferenz 1997 einen einmaligen Verkauf von Elfenbein aus Lagerbeständen durchsetzen. Drei Jahre später setzte Südafrika ebenfalls eine Herabstufung des Schutzes seiner Elefantenpopulationen durch, auch wenn ihm der Handel mit Elfenbein bislang vorenthalten blieb. Für die im November diesen Jahres stattfindende WA-Konferenz liegen nun erneut Anträge dieser vier Länder sowie von Sambia vor, den Export von zunächst insgesamt 87 Tonnen Elfenbein aus Lagerbeständen plus eine jährliche Quote von 12 Tonnen zu genehmigen.

Artenschützer sehen einen engen Zusammenhang zwischen der stufenweisen Auflockerung des Schutzes für Afrikanische Elefanten und dem derzeit massiven Schmuggel mit Elfenbein: "Allein die Hoffnung, das blutige Geschäft mit Elfenbein könnte wieder freigegeben werden, ist Motiv genug für Wilderer und Schmuggler, ihre Aktivitäten zu verstärken", erläutert die PRO WILDLIFE Sprecherin. Spektakuläre Elfenbein-Aufgriffe häuften sich in jüngster Zeit:

Vor kurzem wurden im Hafen von Shanghai mehr als drei Tonnen Elfenbein entdeckt, die offensichtlich aus Kenia geschmuggelt wurden. Kenia meldete in jüngster Zeit eine Zunahme der Wilderei auf Elefanten.
Im Sommer wurden sechs Tonnen Elfenbein in Singapur aufgegriffen, die ursprünglich aus Sambia stammten und über Südafrika ebenfalls nach China verschifft werden sollten. Die Elfenbeinmenge dieser Lieferung allein entspricht 600 toten Elefanten.
Auch die Naturschutzbehörde von Uganda verzeichnet eine Zunahme des Elfenbeinschmuggels: Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden 150 Stoßzähne und Elfenbeinstücke beschlagnahmt. Als Zielländer werden Ägypten, Mittlerer Osten und Europa genannt.

"Solche Aufgriffe sind nur die Spitze des Eisbergs", vermutet Freyer von PRO WILDLIFE. Die Schmuggelwege für Elfenbein reichen von verschiedenen afrikanischen Ländern nach Asien, wo das "weiße Gold" fünffach höhere Preise erzielt. Vor allem nach China, Thailand und Vietnam wird das Rohelfenbein geliefert, wo es zu hochwertigen Schnitzereien verarbeitet wird.

Bei einer jüngst durchgeführten Untersuchung in acht asiatischen Ländern konnten über 100.000 Elfenbeinschnitzereien in Geschäften entdeckt werden. In Thailand werden vermutlich 80 Prozent dieser Schnitzereien verkauft - vornehmlich an Touristen und Geschäftsleute aus Europa: Deutsche gehören dabei neben Italienern und Franzosen zu den Hauptkunden für Elfenbeinschnitzereien. Dem offenen Verkauf in den Märkten und Geschäften Asiens wird seitens der Behörden tatenlos zugesehen. Schmiergeldzahlungen ermöglichen das reibungslose Passieren von Grenzen, zum Teil sind Militär und Polizei direkt in die Wilderei verwickelt. "Mit dem Wachstum der Urlauberzahlen in Südostasien wächst auch die Gefahr, dass der illegale Handel mit Elfenbein noch weiter angeheizt wird", befürchtet die PRO WILDLIFE Sprecherin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer