Free counter and web stats

12.01.2009

Erfolg für Japan im Kampf gegen das Walfangverbot

Erfolg für Japan im Kampf gegen das Walfangverbot

Im Kampf gegen das Verbot des kommerziellen Walfangs haben Japan und seine Verbündeten erstmals seit 20 Jahren eine Abstimmung gewonnen. Die Konferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Karibikstaat Saint Kitts und Nevis billigte mit 33 zu 32 Stimmen bei einer Enthaltung eine Resolution, in dem es heisst, das Moratorium sei "nicht mehr länger erforderlich".

Das seit 1986 geltende Moratorium für den kommerziellen Walfang bleibt aber in Kraft, da es zu seiner Aufhebung einer Drei-Viertel-Mehrheit der Mitgliedsstaaten bedarf.

In der Erklärung heisst es auch, Wale seien verantwortlich für die Dezimierung der Fischbestände und Umweltschützer eine Bedrohung für die Fangflotten.

Die Erklärung fordert den IWC zudem auf, sich künftig nicht um den Schutz der Meeressäuger, sondern um die Kontrolle des kommerziellen Walfangs zu kümmern. Die Resolution ist nicht bindend, steigert jedoch Japans Hoffnung, das Verbot kippen zu können.

Der neuseeländische Umweltminister Chris Clark nannte die

Verabschiedung der von Saint Kitts und Nevis eingebrachten Resolution einen "bedeutsamen diplomatischen Sieg für Japan". Der Sprecher der japanischen Delegation, Glenn Inwood, sprach von einem "historischen Sieg".

Umweltschützer zeigten sich entsetzt. "Das ist eine grosse Katastrophe", sagte Kitty Block von der Human Society International. "Das wird nun ihre Propaganda sein." Für Sue Lieberman vom WFF zeigt das Votum, dass Japan mit seiner Suche nach Unterstützung Erfolg habe.

Japan und Island halten sich offiziell an das Walfangverbot, nutzen jedoch eine Ausnahmeklausel zur Tötung der Meeressäuger zu vorgeblich "wissenschaftlichen Zwecken". Norwegen unterläuft offen das Verbot des Walfangs. Zusammen töten die drei Staaten jährlich etwa 2000 Wale.

Die IWC ist seit Jahren in zwei Lager gespalten, in das der Befürworter und das der Gegner des kommerziellen Walfangs. Seit Jahren hat Japan mit Entwicklungshilfe arme Länder beeinflusst, um deren Stimmen zu kaufen.

(Quelle: sda)

Umweltschutzorganisationen brauchen jede Unterstützung, um die Wale vor dem endgültigen Aussterben zu bewahren. Es ist eine Schande, dass sich Japan bei Drittweltländern Stimmen erkauft und zusätzlich die Bevölkerung mit Unwahrheiten zu beeinflussen versucht. Wale sind keine Fressmaschinen, welche die Fischbestände der Meere dezimieren.

Für die desolate Leerfischung der Weltmeere ist nach wie vor der Mensch mit seinen riesigen Fischfangflotten selbst verantwortlich und wohl kaum die Wale.
Unterstütze deshalb Organisationen wie den WWF oder Greenpeace, damit der Kommerz nicht auch noch den letzten Rest unserer Weltmeere zerstört.
Schau nicht weg - mach etwas!!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer