Free counter and web stats

12.01.2009

Fischfang

Nur ein paar wenige Salzwasser-Fischarten kommen heute aus einer Zucht. Die meisten Salzwasserfische werden nach wie vor auf unseren Meeren gefischt und somit ihrem natürlichen Lebensraum entzogen. Da immer mehr Fische gefangen werden, als sie sich selbest wieder vermehren können, bleibt meistens nichts anderes zurück als eine grosse Leere.

Hier ein paar Informationen über die Arten und den daraus resultierenden Folgen der heutigen Fischerei:

Treibnetze:
Bis zu 60 (sechzig) Kilometer lange Treibnetze oder Schleppnetze werden durchs Meer gezogen und fangen alles ein, was gerade durchschwimmt, ob verwertbar oder nicht. Alles nicht Verwertbare wird beiläufig als "Beifang" bezeichnet und anschliessend verletzt oder tot wieder ins Meer zurück geworfen. Treffender wäre eigentlich die Bezeichnung "Beitod" für diese unnütz getöteten Tiere. In solchen Treibnetzen verenden nicht nur unzählige kleinere Fischarten, welche nicht weiterverwertet werden können, sondern auch Schildkröten, Delfine, Haie und sogar Pottwale finden in diesen Todesnetzen ihr Ende.

Allein im Mittelmeer fangen ungefähr 600 italienische Schiffe Schwertfisch mit Treibnetzen, die im Durchschnitt 12 Kilometer lang sind. Aneinander gereiht könnte man sie zweimal von Gibraltar bis nach Beirut spannen. Die Beifangraten sind extrem hoch: Nur 18 Prozent der gefangenen Tiere sind Schwertfische, der Rest besteht aus anderen Arten - darunter etwa 8000 Streifendelfine, die jedes Jahr tot im Meer zurückbleiben.

Langleinen:
Beim Langleinenfischen werfen die Fischer Kunststoffseile von oft mehr als 100 (hundert) Kilometern Länge ins Meer, die mit Tausenden köderbestückten Haken versehen sind. Mit Auftriebskörpern werden diese Leinen nahe an der Wasseroberfläche gehalten. Als Köder wird Fisch, Tintenfisch und in manchen Fällen sogar frisches Delfinfleisch verwendet. Durch diese Köder werden neben anderem auch Haie, Delfine und Schildkröten angelockt, welche sich in diese Haken verbeissen und beim Einholen der Leinen getötet werden. Auch Albatrosse und andere Seevögel schnappen nach den gefährlichen Ködern und kommen von den Haken nicht mehr los.

Allein vor der afrikanischen Atlantikküste sterben einer Studie der Naturschutzorganisation WWF und Birdlife zufolge jährlich mehr als sieben Millionen Haie und Rochen als unerwünschter Beifang der Langleinenfischerei. Auch rund 34'000 Seevögel und mehr als 4'000 Meeresschildkröten verendeten so allein vor den Küsten Namibias, Angolas und vor der südafrikanischen Westküste. Weltweit sterben jährlich 100'000 Albatrosse allein durch die Langleinenfischerei. Bei der industriellen Langleinenfischerei nach Thunfisch kann der Beifang über 90 Prozent betragen, beispielsweise werden dabei 4-5 mal soviel Haie wie Thunfische selbst gefangen.

Dynamit:
Explosivstoffe werden inmitten von Fischschwärmen oder Riffen platziert. Bei der Explosion werden sämtliche Tiere im Wirkungsbereich der Explosion betäubt oder getötet. Nur die Fische, die nach der Explosion tot an der Wasseroberfläche treiben, werden eingesammelt und verwertet. Alle anderen, und das sind Unmengen von Tieren, bleiben verletzt oder tot im Meer zurück. An Land wird so etwas als Terror-Anschlag bezeichnet - unter Wasser ist es einfach nur eine weitere erfolgversprechende Fangmethode!! Obwohl eigentlich überall verboten, wird Dynamitfischen trotzdem vielerorts illegal weiterbetrieben.

Bei allen genannten Fangmethoden werden nicht nur unnötig viele Fische getötet, sondern sie tragen auch unmittelbar dazu bei, dass ganze Fischbestände ausgelöscht werden. Sie sind vergleichbar mit einem Obstbauer, der zur Erntezeit nicht auf den Baum steigt um die Äpfel zu pflücken, sondern gleich den ganzen Baum umsägt um an die Früchte zu gelangen.

Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO sind schon heute mehr als 70 Prozent der Fischbestände überfischt. Zu viele technisch hochgerüstete Fangschiffe in den Weltmeeren konkurrieren um zu wenig Fisch. Die meisten Speisefische werden gar nicht mehr alt genug, um sich zu vermehren.

Bevor man nun beim nächsten Mal wieder Fisch bestellt oder einkauft, sollte man sich zuerst einmal überlegen, wie er wohl gefangen wurde und was die Folgen davon sind. Nur weil man nicht direkt mit der Fangmethode was zu tun hast, heisst das noch lange nicht, dass man nicht selbst davon betroffen ist. Die Aussage "wenn er schon tot daliegt, kann ich auch nichts mehr daran ändern und ihn gerade so gut essen" ist einfach nur naiv und dumm, denn die Nachfrage bestimmt schliesslich das Angebot. Mit anderen Worten: Solange Fische gegessen werden, werden von der Fischindustrie auch weiterhin Fische gefangen und geliefert - und dies erbarmungslos bis die Meere leer sind!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer