Free counter and web stats

14.01.2009

Fordern Sie die kanadische Botschaft auf, das grausame Abschlachten sofort zu beenden

Fordern Sie die kanadische Botschaft auf, das grausame Abschlachten sofort zu beenden
Die jährliche kommerzielle Robbenjagd in Kanada ist grausam und sinnlos. Die Robben werden allein für Luxusprodukte getötet, die niemand benötigt. 98 % der Robben, die in den letzten beiden Jahren getötet wurden, waren Jungtiere im Alter von zwei Wochen und drei Monaten.

Die kanadische Robbenjagd wird heute noch massiver betrieben als vor 50 Jahren. Jedes Jahr erlaubt die Regierung aus reiner Profitgier die systematische Abschlachtung von etwa 275.000 Robben. Weitaus mehr Robben sterben, ohne in der Statistik aufzutauchen.

Deutschland ist als Handelspartner für Robbenprodukte mitverantwortlich für das Robbenschlachten. Deshalb muss sich auch die Bundesregierung verantwortlich zeigen und sich klar gegen die kommerzielle Robbenjagd einsetzen. Am 19. Oktober 2006 hat der Bundestag in einer einstimmigen Abstimmung die Bundesregierung aufgefordert, ein Handelsverbot für Robbenprodukte zu erlassen und sich bei der EU für ein europaweites Verbot einzusetzen.

Am 13.02.2008 wurde ein erster Gesetzentwurf von der Bundesregierung zur Kommentierung an die EU weitergeleitet. Dieser Prozess stagniert derzeit, da die EU-Kommission nun ihrerseits einen Entwurf für ein europaweites Handelsverbot vorgelegt hat. Dieser Vorschlag wird derzeit in den verschiedenen EU-Gremien diskutiert.

Helfen Sie uns in dieser kritischen Phase unserer Kampagne gegen die kommerzielle kanadische Robbenjagd.
Schreiben Sie an die kanadische Botschaft. Fordern Sie die kanadische Regierung auf, endlich mit dem verantwortungslosen Abschlachten aufzuhören.



Empfänger der Nachricht
Dr. Peter Boehm

Inhalt der Nachricht
Betreff: Handelsverbot für Robbenprodukte gegen die grausame und sinnlose Robbenjagd in Kanada.

Sehr geehrter Herr Dr. Peter Boehm,
sehr geehrte Damen und Herren !

Das Robbenschlachten in Kanada geht weiter. Die kanadische Regierung versucht nach wie vor, die Robbenjagd zu rechtfertigen. Sie wollen uns glauben machen, dass die Jagd in diesem Jahr „humaner“ durchgeführt wurde. Das stimmt nicht. Es wurden erneut zahlreiche Verstöße gegen die neuen, von der kanadischen Regierung erlassenen Verordnungen beobachtet.

Die Jagd ist unnötig und grausam. Sie bedroht langfristig den Bestand der Robbenpopulation - zusätzlich zur Gefährdung durch die Klimaerwärmung. Keine einzige aktuelle wirtschaftliche Studie unterstützt die Behauptung der kanadischen Regierung, dass die Robbenjagd „ökonomisch wachstumsfähig“ sei. Im Gegenteil: die Robbenjagd wird durch die Regierung indirekt subventioniert. Handelsverbote existieren bereits in den USA, Mexiko, Kroatien, Slowenien, Belgien und den Niederlanden. Die EU arbeitet derzeit an einem EU-weiten Handelsverbot.

Es ist offensichtlich: Die Menschen in Europa wollen keine Robbenprodukte. In Deutschland sind laut einer repräsentativen Umfrage 88% der Bevölkerung gegen die Robbenjagd und gegen den Handel mit Robbenprodukten.

Stoppen Sie endlich die mörderische Robbenjagd!

Mit freundlichen Grüßen
TIERFREUNDE-NORD !

Jagd auf Robben - Menschen töten Tiere für den Pelz Markt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer