Free counter and web stats

20.01.2009

Free Animal e.V

Free Animal e.V

Der Beginn

Anfang 1990 nahm das Ehepaar Peter und Brigitte Hild das erste Pferd in ihre Obhut. Es war der Beginn eines aufopferungsvollen Einsatzes für unsere geschundenen Mitgeschöpfe. Es kamen schnell weitere Pferde, Schweine und Rinder auf den Hof. Eine moderne Arche Noah war entstanden, damals noch in angemieteten Stallungen.

Der Hof

Zum Jahresende entschloß sich das Ehepaar Hild einen eigenen Hof zu kaufen, um ihren Tieren eine noch sicherere und geräumigere Zufluchtsstätte zu bieten, sowie weitere Tiere aufnehmen zu können. Im Hunsrück erwarben sie einen Aussiedlerhof mit dem dazugehörigen Land. Und damit ging die Arbeit erst richtig los. Die alten Stallungen mußten um- und ausgebaut, Ausläufe geschaffen und vieles instandgesetzt werden. Peter und Brigitte Hild machen dies in ihrer Freizeit.

Die Bewohner

Zum Jahresende 1997 lebten auf dem Lebenshof FREE ANIMAL 13 sogenannte Nutztiere, die eigentlich nur geboren worden waren, um im Namen der Fleischindustrie zu sterben; außerdem Hunde und Katzen. Und jedes dieser Tiere hat ein eigenes Schicksal erlebt, bis es auf dem Gnadenhof Zuflucht fand. Mary rannte beim Toben auf der Weide mit dem Kopf in einen Stacheldrahtzaun und erblindete auf einem Auge. Fast ihr Todesurteil, einäugige Pferde sehen, anders als Menschen, nur noch die Häfte ihrer Umgebung. Keiner hatte mehr Interesse an dem schwarzen Pferd - außer dem Metzger. Von einer Frau wurde Mary Minuten vor dem Abtransport zum Schlachthof freigekauft und kam später auf den Lebenshof. Moga und Toga sollten mit sechs Monaten zum örtlichen Schlachthof. Doch zwei Rentnerinnen, die 1988 auf dem Bauernhof, auf dem die beiden Kälber standen, Urlaub gemacht hatten, kauften sie frei. Als aus den Kälbern Kühe geworden waren, gab's für sie keinen Platz mehr. Der Lebenshof wurde zur letzten Zuflucht.

Karo und Kurt sollten zu Weihnachten im Kochtopf landen. Doch zwei Tierfreunde redeten so lange auf den Züchter ein, bis er sie ohne Gegenleistung frei gab. Unter anderem lebten noch der Schimmel Sarah, die Gänse Tic und Tac dem Hof. Und das Kalb Ben, das mit fünf Beinen zur Welt kam und von einem Zirkus als Krüppel-Sensation gezeigt wurde. Auf FREE ANIMAL wurde das Bein vom Arzt abgenommen.

Der Verein

Im Jahr 1996 gründete sich der Verein FREE ANIMAL. Bis dahin hatte das Ehepaar Hild alle Kosten für die Tiere aus der eigenen Tasche bezahlt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Existenz von Lebenshöfen zu sichern. Und das geht nur mit Ihrer Hilfe!

Werden Sie Mitglied bei FREE ANIMAL e.V. Mit einem Jahresbeitrag von 41 Euro unterstützen Sie die Lebenshöfe. Bei FREE ANIMAL e.V. entstehen außer den Kontoführungsgebühren kaum Verwaltungskosten. Die Mitgliedsbeiträge und Spenden kommen dadurch fast vollständig den Lebenshöfen und der Arbeit von FREE ANIMAL e.V. zu Gute.
Oder übernehmen Sie eine individuelle Patenschaft für eines der Tiere. Mit einem Mindestbeitrag von monatlich 10 Euro helfen Sie mit, Leben zu retten.
Und wenn Sie wollen, können Sie auch jederzeit auf dem Lebenshof mithelfen. Schreiben Sie uns; aber bedenken Sie bitte: Wir wollen keinen Lebenshof-Tourismus. Mensch und Tier haben auch auf einer Arche Noah ein Anrecht auf Ruhe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer