Free counter and web stats

26.01.2009

Jahresbericht per 31. Dezember 2004

Jahresbericht per 31. Dezember 2004


Gemäss Stiftungsurkunde, vom 27.11.96, wird jährlich ein Jahresbericht und die Jahresrechnung erstellt und vorgelegt.

Leider musste unsere Präsidentin, Frau Dagmar Senn, Ihre Öffentlichkeitsarbeit aus gesundheitlichen Gründen massiv einschränken. Wir hoffen sehr, dass sich dieser Umstand wieder ändern wird, und unsere Präsidentin ihre gewohnte Öffentlichkeitsarbeit bald wieder aufnehmen kann.

Im vergangenen Jahr erreichten uns über 2'500 Anrufe. Wir konnten Hilfe vermitteln und die Anrufenden beraten. In zwei Fällen durften wir selber helfen.

Der erste Fall war eine arbeitslose und ausgesteuerte Person, die vom Existenzminimum leben muss, und deren geliebte Katze operiert werden musste. Für die Bezahlung der Tierarztrechnung erhielt sie vom Sozialamt einen einmaligen Beitrag, und selbst konnte sie auch einen kleinen Beitrag beisteuern. Aber der grösste Teil der Rechnung hätte nicht bezahlt werden können. Diesen Restbetrag wurde durch unsere Stiftung gedeckt.

Der zweite Fall wurde uns von den externen psychiatrischen Diensten des Kantons Thurgau (Spital Thurgau AG) zugewiesen. Ein Patient sollte einen eigenen Hund bekommen, damit die Medikamente reduziert resp. abgesetzt werden könnten. Leider ist die Beschaffung eines geeigneten Hundes bis heute noch nicht möglich gewesen, jedoch sind die Anzeichen gut, dass es in den nächsten Wochen gelingen wird. Die Kosten werden aber leider von keiner Organisation übernommen. Unsere Stiftung wird die Beschaffungskosten und die Hundesteuer übernehmen, und wenn notwendig auch die ersten Kosten für das Futter.

In vielen anderen Angelegenheiten und Unterstützungsbegehren konnten wir durch die Vermittlung einer anderen Tierschutzorganisation zur Lösung des Problems beitragen. Einige Anfragen erreichten uns aber auch aus Gebieten, die wir gemäss Stiftungsurkunde, nicht unterstützen dürfen. Hier konnten wir auch durch Informationen und Tipps zur Lösung der Probleme beitragen.

Unser Internetauftritt hatte auch dieses Jahr wieder sehr viele Besucher. Diese wird uns immer noch kostenlos durch Kurt Sieber, Geschäftsführer, zur Verfügung gestellt.


Während des ganzen Jahres 2004 hat Lotti Zangger und Jrène Sieber, auf eigene Kosten, Geschenke hergestellt und zugunsten der Stiftungskasse verkauft. Glasperlennähen, Kerzen mit Serviettentechnik und Tiermagnete erbrachten einen schönen "Zustupf" in unsere Kasse.

Am 27. November durften wir, Jrène und Kurt Sieber, erneut einen Stand am Friedau-Markt in Frauenfeld betreiben um zugunsten der Stiftung zu werben und Bastelarbeiten zu verkaufen. Der ganze Erlös floss in unsere Stiftungskasse.

Übersicht der letzten Jahre:

Jahr erbrachte Leistung Verwaltungskosten Zuwendungen
19997/1998 80'000.-- 151.30 74'907.80
1999 -.-- 54.85 26'375.--
2000 1'488.50 106.05 5'455.--
2001 55.80 87.40 3'552.25
2002 1'328.50 200.25 5'845.--
2003 735.50 104.35 2'525.05
2004 1'237.-- 121.80 5'436.95


Jahr erbrachte Leistung Verwaltungskosten Zuwendungen
Total seit unserer Gründung 84'845.30 826.-- 124'097.05
Stiftung Thurgauer Tierfreunde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer