Free counter and web stats

15.01.2009

Japans Geld regiert die Welt

Japans Geld regiert die Welt
PRO WILDLIFE legt neue Beweise vor - Japans Stimmenkauf sogar in Zentralasien und Afrika


Im Vorfeld der am Montag beginnenden Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) werden immer neue Bestechungsaktivitäten Japans enthüllt. Nach PRO WILDLIFE vorliegenden Informationen werden derzeit sogar Länder in Afrika, aber auch die Mongolei mit großzügigen Zuwendungen "bearbeitet", damit sie bei internationalen Artenschutzabkommen im Sinne Japans stimmen. Vor zwei Tagen erst hatte der japanische IWC-Delegationsleiter zugegeben, dass Inselstaaten in der Karibik für ihr entsprechendes "Wohlverhalten" Entwicklungshilfe bekamen.

PRO WILDLIFE-Expertin Dr. Sandra Altherr, die an der IWC-Tagung in London teilnimmt, warnt: "Wenn Japan nicht von der Internationalen Staatengemeinschaft aufgehalten wird, hat es bald genug Stimmen zusammen, um die Mehrheitsverhältnisse in Sachen Wale & Co. zu kippen. Dann wird dem Ausverkauf geschützter Arten grünes Licht gegeben."

Der Stimmenkauf Japans wird systematisch ausgebaut:
Aktuelles Beispiel Mongolei:
In einem PRO WILDLIFE vorliegenden Schreiben der Japanese Bekko Association (JBA - Interessenvertretung der japanischen Schildpattindustrie) werden finanzielle Zuschüsse an ein mongolisches Regierungsmitglied erwähnt und im Gegenzug eine entsprechende Positionierung während der Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (WA)* eingefordert. In dem Email an Frau Shirjirmaa, WA-Delegationsleiterin, heißt es: "Bitte erzählen Sie niemandem, dass die mongolische Delegation von der JBA unterstützt wird." In dem Schreiben wird u.a. bestätigt, dass ein namentlich genannter Mitarbeiter des japanischen Entwicklungshilfeministeriums die Zahlungen der Japanese Bekko Association an die Mongolei angeordnet hatte. Ziel solcher "Förderungen" ist es, Handelsverbote für Walfleisch, Elfenbein und Schildpatt (den wertvollen Panzer von Meeresschildkröten) zu kippen sowie die Unterschutzstellung weiterer bedrohter Arten, wie z.B. Haie, zu verhindern.

Aktuelles Beispiel Afrika: Neben der Karibik und der Mongolei konzentriert sich Japan derzeit auf afrikanische Länder. Mit Guinea und Marokko wurden kürzlich bilaterale Wirtschaftsabkommen geschlossen. Beide Länder wurden parallel auch IWC-Mitgliedsstaaten. Namibia und Simbabwe sind nach Wunsch Japans augenscheinlich die nächsten Beitrittskandidaten. In Kamerun konnte sich die PRO WILDLIFE-Sprecherin im vergangenen Jahr selbst überzeugen, dass Japan große Geldsummen investiert: Unter anderem fahren höhere Militärs und Polizisten des westafrikanischen Entwicklungslandes größtenteils japanische Luxusschlitten...

Diesen Mittwoch gab der japanische IWC-Delegationsleiter Masayuki Komatsu erstmals einen Stimmenkauf durch seine Regierung zu - im Zusammenhang mit sechs karibischen Inselstaaten. PRO WILDLIFE Expertin Altherr schätzt die Höhe japanischer Entwicklungshilfegelder, die seit Anfang der 90er Jahre an Antigua & Barbuda, Dominika, Grenada, St. Lucia, St. Kitts & Nevis sowie St. Vincent & Grenadines floss, auf inzwischen über 1 Milliarde DM. "Seitdem hat sich die Position der sechs kleinen Staaten innerhalb der IWC, aber auch anderer Artenschutzkonventionen dramatisch verändert: Ihre ehemalige Schutzposition ist in eine unkritische Unterstützung aller japanischen Anträge zur Lockerung von Artenschutzbestimmungen umgeschlagen", berichtet Altherr. "Die IWC ist mit ihren vergleichsweise wenigen Mitgliedsstaaten (derzeit 43) besonders anfällig für den Stimmenkauf Japans. Wenn internationale Artenschutzgremien wie die IWC dieses skrupellose Verhalten dulden, werden sie zur Farce, und der Ausverkauf geschützter Arten kann beginnen. Die Wale sind dabei nur der Auftakt", so Altherr. Die nächste Woche wird zeigen, wie die IWC-Tagung auf die unglaublichen Enthüllungen reagieren wird.

Fußnote: * Die letzte Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (WA) fand im April 2000 in Nairobi, Kenia, statt. Die im Vorfeld dieser Konferenz erfolgte Korrespondenz zwischen Japan und der Mongolei ist nun erst aufgetaucht. Bei der WA-Konferenz unterstützte Frau Shijirmaa Japan in allen wesentlichen Fragen.

... Hintergrundinformationen zur IWC
http://www.prowildlife.de/de/Projekte/Wale/IWC/iwc.html

... Hintergrundinformationen zu Japans Walfang
http://www.prowildlife.de/de/Projekte/Wale/Walfang/Japan/japan.html


Abschlachten von Delfinen in Japan - Teil I
http://de.youtube.com/watch?v=cybvoACXuYw





Abschlachten von Delfinen in Japan - Teil II
http://de.youtube.com/watch?v=UrA5jaCYy4U


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer