Free counter and web stats

14.01.2009

Kampf gegen illegalen Tierhandel

Kampf gegen illegalen Tierhandel
NABU Kirgistan konfisziert Fell des stark bedrohten Isabell-Braunbären


Die NABU-Anti-Wilderer-Einheit Gruppa Bars hat am vergangenen Wochenende in Nordkirgistan ein Bärenfell konfisziert. Ein Wilderer hat dem Bären vermutlich im letzten Winter aus nächster Nähe in den Kopf geschossen und wollte das Fell verkaufen. Der NABU Kirgistan nimmt an, dass dies in der Winterhöhle des Bären passierte, weil die Bären im Winter ein besseres und schöneres Fell tragen. Nur 100 Meter entfernt von dem Haus des Wilderers wohnt der Wildhüter, der eigentlich aufpassen soll, dass es in diesem Gebiet keine Wilderei gibt. Nach Aussage, des Leiters der Gruppa Bars Radchenko ist nicht sicher, wie der Wilderer den Bären erschießen konnte und ob eventuell sogar die Gefahr besteht, dass der Wildhüter dem Wilderer geholfen hat. Nachmittags wurde das Fell bei der Staatsanwaltschaft abgegeben. Sie übergibt nach Abschluss der Ermittlungen das Material ans Gericht. Dieses wird über die Strafe entscheiden.



Der zentralasiatische Isabell-Braunbär ist die weltweit kleinste Rasse des Braunbären und stark bedroht. Sein Areal erstreckt sich von Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan bis Tadjikistan. In Kirgistan gibt es nur noch 250-300 dieser Bären. Die Weltpopulation dieser Bärenrasse wird auf unter 2000 Tiere geschätzt.

Eine wesentliche Bedrohung der Bären ist die direkte Verfolgung, um den schwarzen Markt für Bärenfelle, -knochen und -galle zu bedienen. Trophäenjäger sind scharf auf ein Bärenfell in ihrer Sammlung und finden Mittelmänner, die gegen Geld Bärenjagden anbieten. Nach wie vor werden alte wie auch frische Felle auf dem Schwarzmarkt angeboten.



Mehr zum Schutz des Isabell-Braunbären
http://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/internationalerartenschutz/7.pdf




NABU-Hintergrundinformationen zum Isabell-Braunbär

Der Isabell–Braunbär (Ursus arctos isabellinus) hat den Status einer Unterart, unterscheidet sich jedoch wesentlich vom „normalen“ Braunbären (Ursus arctos). Die IsabellBraunbären sind deutlich kleiner und die Fellfärbung wird als hellgrau bis rahmgelb beschrieben. Häufig bleibt den erwachsenen Tieren die weiß gefärbte Halskrause über das Jungtieralter hinaus erhalten. Die Unterart ist territorial auf Mittelasien beschränkt, und kommt vor allem im Pamir und im Tien-Shan-Gebirge vor. Der Weltbestand wird auf ca. 600 – 800 Tiere geschätzt. Zentrum des Weltbestandes
sind Kirgistan und Usbekistan mit jeweils ca. 200 Bären.

Futter
Der Braunbär ist ein typischer Allesfresser, hauptsächlich aber Vegetarier: Er frisst
Beeren, Wurzeln, Nüsse, Früchte, Pilze, Knospen, Samen und Kräuter sowie Kleinsäuger
wie Dachse, Ziesel oder Murmeltiere. Außerdem liebt er Honig von Wildbienen,
Insekten und Larven.

Bedrohung
Wildtier- und Bären-Experten betonen, dass der Isabell-Braunbär im Überleben seiner
Art extrem gefährdet ist. Der Weltbestand wird auf ca. 600 – 800 Tiere geschätzt.
Die Bevölkerung wildert in Kirgistan sowie in den Nachbarländern Kasachstan, Tadschikistan und Usbekistan. Die Gefährdungsursachen sind

- Jagd (Fell, Fleisch, Knochen): Die Produkte werden bis nach China verkauft
- Lebendfang: Die Bären werden lebend gefangen und weiterverkauft z.B. an
Bärenfarmen in China. Letzteres erfolgt sogar auf Bestellung (siehe Kasten).
- Trophäenjagd

Der Handel mit Bärengalle
Chinas berüchtigte Bärenfarmen spielen die Hauptrolle im illegalen Handel mit Isabell
Braunbären. Mehr als 7.000 Bären werden in über 200 Farmen unter tierquälerischsten Bedingungen gehalten. Mehrmals täglich zapft man ihnen aus einer offenen Wunde den Gallensaft ab, was für die Bären mit Schmerzen und Leiden verbunden ist. Als Folge der katastrophalen Haltungsbedingungen in den kleinen Metallkäfigen, in denen sie häufig noch nicht einmal aufrecht stehen können, schlagen sich einige Bären immer wieder den Kopf an die Gitterstäbe oder beißen heftig auf ihren Pfoten herum. Die Farmbesitzer beschleunigen das Aussterben der Bären in der Wildnis enorm, denn die Nachfrage nach neuen Bären ist größer als in der Farm selbst Bären nachgezogen werden können. In den Farmen werden die Bären im Durschnitt 10 Jahre alt, was einem Drittel ihrer normalen Lebenserwartung entspricht. Die Handelsspanne bei Bärengalle ist gigantisch. Auf dem internationalen Markt kostet ein Gramm Bärengalle um die 15 bis 20 Euro. Die chinesischen Bärenfarmen verkaufen das Gramm für umgerechnet 24 Cent an die Zwischenhändler. Der höchste Preis wurde in Japan gefunden, wo ein Gramm Galle 252 Euro kostete. Selbst wenn man sehr vorsichtig schätzt, beträgt der Wert der
jährlichen Bärengalleproduktion in China um die 100 Millionen Euro.
(Quelle: World Society for the Protection of Animals)


Geplantes Schutzmanagement für den Isabell-Braunbären in Kirgistan

Das strategische Ziel des NABU ist, den Wildbestand in Kirgistan und Usbekistan,
also in den Ländern in denen die höchste Populationsdichte besteht, zu sichern.
Die geplanten Schutzmaßnahmen

1. Erarbeitung einer Schutzstrategie: beginnend in Kirgistan, soll ein umfassendes
Schutzkonzept auch auf die Nachbarländer ausgeweitet werden.

2. Genetische Untersuchung der Art

3. Durchführen von Zählungen und Aufbau eines Monitoring bzw. einer
Verbreitungsforschung: Das derzeitige Monitoring des NABU Kirgistan, dass
sich auf den Norden beschränkt, soll ausgeweitet werden.

4. Zusammenarbeit mit der IUCN (World Conservation Union) – der Weltnaturschutzunion
vor allem in politischer Lobbyarbeit gegen Jagdklubs.

5. Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema Wilderei und Bedrohung
des Isabell-Braunbären (Durchführen von Umweltbildungsmaßnahmen):
Hierfür wird dringend ein neues Gehege im Artenschutzzentrum in
Kirgistan benötigt, um den Bären in möglichst natürlicher Umgebung der Bevölkerung
näher bringen zu können.

6. Einbeziehung der Bevölkerung in Schutzmaßnahmen durch Aufbau eines
lokalen Netzwerks von Naturschützern: Dies ist vor allem als Gegenpol
zu den teils korrupten staatlichen Behörden wichtig.

7. Überwachung der Wilderei durch die NABU-Wildhütertruppe „Gruppa
Bars“ und Aufbau von weiteren Anti-Wilderer-Einheiten: Die Ranger der
Gruppa Bars konzentrieren derzeit ihre Arbeit auf Nordkirgistan (Talas, Narin,
Issyk Kul), da die Art hier besonders gefährdet ist.

8. Aufbau privater Schutzgebiete mit Rangern: private Schutzgebiete können
gerade im Artenschutz deutlich effektiver sein als staatliche Schutzgebiete.


Das NABU-Artenschutzzentrum Karakol
Das NABU-Artenschutzzentrum in Kirgistan eröffnet einen faszinierenden Einblick in
die bedrohte Tierwelt Mittelasiens und gibt Tieren, die durch die NABUWildhütertruppe
beschlagnahmt wurden und dringender Pflege bedürfen eine Heimat.
Mit wachsender Verarmung der Bevölkerung nehmen Raubbau an der Natur,
Wilderei und illegaler Tierhandel zu. Dies führt zu einem dramatischen Rückgang von
Arten wie dem Schneeleoparden, dem Isabell-Braunbär oder dem Marco-Polo-Schaf.
Seit Anfang der 90er-Jahre setzt sich der NABU aktiv für den Schutz der Natur vor
Ort ein.

Das Artenschutzzentrum ist gleichzeitig der wichtigste Dreh- und Angelpunkt der
Umweltbildung für Erwachsene und Kinder – die Wilderer oder überzeugten Tierschützer
von morgen.

Derzeit befinden sich im Zentrum drei Isabell-Braunbären: ein Jungbär namens Akjoltoi
und zwei Schwestern namens Masha und Dasha. Die drei Bären leben derzeit
voneinander isoliert: Masha und Dasha sind zusammen in einem Gehege untergebracht,
Akjoltoi lebt derzeit allein in einem ca. 25 m² großen Gehege, welches an drei
Seiten ummauert ist.

Die Tiere sollten jeweils ein großes Freigehege bekommen, mit einem Badeteich,
natürlicher Grasfläche und Wildblumen, da die Bären gerne Kräuter naschen. Ebenso
sollen Klettergerüste aus natürlichen Materialien (Baumstämme etc.) hinzukommen.
Auch eine Natursteinhöhle als Unterschlupf und Schlafplatz ist geplant. Der Bau eines Bärengeheges ist teuer, weil die Gitterstäbe an allen Seiten dick genug
sein müssen, um den enormen Kräften eines Bären und auch mal Kletter- und Spielattacken Stand halten zu können. Zudem muss um das Gehege jeweils ein Grabschutz
unter den Gittern, ein Wassergraben oder weiterer Gitterzaun verlaufen, um
direkten Kontakt zwischen den Bären und beispielsweise Kindern zu vermeiden, da
Bären sehr lange Krallen haben und gern mal nach neugierigen Kinderhänden fassen.
Da es in Mittelasien kaum Zoos gibt, sind die Baumaterialien wie Gitterstäbe
schwer erhältlich und dementsprechend teuer.


Die beiden Schwestern Masha und Dasha:



und Dasha wurden als 16 Monate alte Jungbären 1999 von Werner Freund, dem großen deutschen Wolfsliebhaber und –forscher in den damaligen Zoo gebracht. Dieser war damals viel zu Forschungszwecken in Kirgistan und hatte Wilderern, die das Muttertier
getötet hatten, die beiden Kleinen abgekauft. Damit verhinderte der Tierfreund, dass auch ihnen das Fell über die Ohren gezogen wurde. Beide Weibchen sind seitdem
in einem Gehege untergebracht, das kaum den Ansprüchen moderner Tierhaltung entspricht. Im Winter 2002/2003 haben die beiden Bären das erste Mal Winterschlaf gehalten, was auf eine ausreichend Fütterung hinweist. Bis dahin war dies aufgrund mangelnder Ernährung im Herbst nicht möglich. Seitdem gehen die Bären regelmäßig für ein paar Wochen in den Winterschlaf.

Der Jungbär Akjoltoi
Der männliche Bär ist noch relativ jung, weshalb er immer noch den weißen Halsring eines Jungbären trägt. Er wurde im Oktober 2004 freiwillig zum NABU gebracht. Dies zeigt, wie wichtig die Aufklärungsarbeit des NABU und der Wildhütertruppe „Gruppa Bars“ ist. Der junge Bär war verlassen an einem Fluss in den Bergen gefunden
worden. Da das Muttertier nicht auftauchte, nahm ein Hirte den Bären mit zu sich nach Hause, wo er lebte, bis er zu groß wurde und der Hirte ihn in das Artenschutzzentrum brachte. Akjoltoi war damals äußerst zutraulich. Er ist inzwischen zu einem stattlichen Bären herangewachsen. Auch sein Gehege entspricht nicht artgerechten Anforderungen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer