Free counter and web stats

16.01.2009

"Keine bedrohten Tiere auf Rezept!"

"Keine bedrohten Tiere auf Rezept!"
PRO WILDLIFE und Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin kooperieren im Artenschutz

Aufklärung als Artenschutzmaßnahme - Darauf setzt PRO WILDLIFE in einer aktuellen Zusammenarbeit mit der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin. Millionen Wildtiere werden jedes Jahr allein in China zu Pulvern, Salben und Tinkturen für die sog. "Traditionelle Chinesische Medizin" (TCM) verarbeitet - Tendenz steigend. Auch in Deutschland lassen sich immer mehr Menschen mit TCM-Produkten behandeln. "Die meisten Patienten wissen dabei nicht, dass in den Arzneien, v.a. bei Importen von Fertigprodukten, bedrohte Wildtiere enthalten sein können", betont PRO WILDLIFE-Expertin Dr. Sandra Altherr. "Die Aufklärung von Patienten und Ärzten ist deshalb eine essentielle Ergänzung zu gesetzlichen Artenschutzmaßnahmen." Die Münchner Artenschutzorganisation kämpft gegen die Plünderung von Wildtierbeständen für asiatische Apotheken. So wurden auf Initiative von PRO WILDLIFE bereits neun hochbedrohte Schildkröten weltweit unter Schutz gestellt.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) boomt - in Südostasien, aber auch zunehmend in Europa. Während Anwendungen wie Akupunktur und Massagen aus Artenschutzsicht unbedenklich sind, gilt dies nicht für jedoch Präparate, die Wildtiere enthalten, da durch die explosionsartig angestiegene Nachfrage immer mehr Arten an den Rand der Ausrottung geraten. Prominentestes Beispiel ist der Tiger, dessen Körperteile in ostasiatischen Apotheken horrende Preise erzielen. Doch auch das Überleben anderer Wildtiere, darunter Schildkröten, Schlangen, Schuppentiere, Seepferdchen und Antilopen, wird zunehmend gefährdet.

Die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift CHINESISCHE MEDIZIN (Herausgeber ist die Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin) widmet sich deshalb schwerpunktmäßig dem Artenschutz. Ein Artikel der PRO WILDLIFE-Expertin Altherr zeigt die dramatischen Folgen der Verwendung verschiedener Wildtiere in der TCM für die Artenvielfalt im gesamten asiatischen Raum auf: "Nur ein Umdenken bei TCM-Ärzten und Patienten kann mittel- und langfristig die Ausrottung dutzender Arten verhindern". Entsprechend zeigen in einem weiteren Artikel zwei chinesische Ärzte Alternativen für den Einsatz bedrohter Wildtiere in der TCM auf.

1999 rief PRO WILDLIFE eine internationale Kampagne ins Leben, um auf die bis dahin unbeachtete Gefährdung aller asiatischer Sumpf- und Landschildkröten - u.a. durch die TCM - aufmerksam zu machen. Auf der letzten Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (engl. CITES) im April 2000 wurden auf Initiative der Münchner Artenschutzorganisation neun besonders seltene Schildkröten unter Schutz gestellt. Derzeit laufen im Vorfeld der nächsten Konferenz im November 2002 die Vorbereitungen für die Unterschutzstellung weiterer Arten auf Hochtouren. "Internationale Gesetze sind ein wichtiger Schritt, um diese Arten zu retten. Doch genau so wichtig ist es, die Anwender und Verbraucher von TCM für den Artenschutz zu gewinnen", so Altherr abschließend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer