Free counter and web stats

12.01.2009

Ölverschmutzung

Jeder kennt die zahlreichen Schlagzeilen über eine Ölpest und ähnliche Katastrophen:

+++ Schiff mit Ölladung auseinandergebrochen +++
+++ Millionen von Litern Öl ins Meer ausgelaufen +++
+++ Ölteppich nur wenige Kilometer vor Küste entfernt +++
+++ Ausmass der Katastrophe nicht abzuschätzen +++
+++ Tausende Fische und Vögel verenden qualvoll +++
+++ Freiwillige im Kampf gegen das Verenden der Tiere +++

Die Meldungen kommen schon so regelmässig, dass man sie kaum mehr wahrnimmt. Beinahe haben wir uns schon an diesen Zustand gewöhnt und nur wenn die Katastrophe ein noch nie da gewesenes Ausmass annimmt, spitzen wir so langsam wieder die Ohren und nehmen die Meldung wahr. Vielleicht beeindrucken uns auch noch Bilder von Tieren, an denen das Öl wie die Pest klebt, die sich nicht mehr bewegen können und dabei qualvoll zu Grunde gehen. Aber so bald die Meldungen nicht mehr in den Nachrichten erscheinen, erscheinen sie auch nicht mehr in unserem Bewusstsein.

Ein Fünftel der Öltanker ist reif für den Schrott - eine Armada schwimmender Zeitbomben. Namen wie Exxon Valdez oder Braer stehen als Synonym für riesige Ölteppiche und verschmutzte Küsten. Wenn ein solches Schiff eine Ölpest verursacht, versuchen freiwillige Helfer mit Schaufeln und Gummistiefeln den erstickenden Schmierfilm zu beseitigen. Nur wenige verölte Vögel und Robben überleben die Waschprozedur und ein gesäuberter Strand sagt nichts über die Belastung der Tiere mit etwa krebserregenden Kohlenwasserstoffen aus.

Es ist nicht die Schuld des Einzelnen, wenn verantwortungslose Firmen mit uralten Kähnen auf den Meeren unterwegs sind und direkt können wir auch nichts dagegen unternehmen. Doch auch hier können wir indirekt Einfluss darauf nehmen: Einerseits können wir den Verbrauch der Güter einschränken, also umweltbewusster leben. Andererseits können wir bei den zahlreichen Umweltorganisationen Unterstützung leisten. Und natürlich können wir uns auch einmal intensiv mit der Problematik beschäftigen und auch andere Menschen darauf aufmerksam machen, etwas dagegen zu unternehmen.

Wenn du denkst, dass dich ölverklebte Tiere nichts angehen, so bedenke doch einmal, wie es dir ergehen würde, wenn dein Haustier mit einem Eimer Öl überschüttet würde. Jeder von uns würde dann alles tun, um den Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen und würde alles daran setzen, dass so etwas nie wieder passiert.

Wenn dieses Denken nicht nur bei den eigenen Angelegenheiten eingesetzt werden würde, sondern global, könnte es der Welt respektive der Umwelt schon viel besser ergehen und die Natur würde so erhalten bleiben, wie wir sie ursprünglich einmal kennengelernt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer