Free counter and web stats

20.01.2009

Sharkproject:

Sharkproject:

Sharkproject e. V. ist eine internationale Initiative zum Schutz und zur Erforschung der Haie und als solche eine der größten Haischutzorganisationen der Welt. Sharkproject e.V. wurde am 2. August 2002 in Deutschland gegründet. Sharkproject ist hauptsächlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv.

Ziele
Sharkproject setzt sich vor allem für die "Entkriminalisierung", die Erforschung und den direkten Schutz der Haie ein.

Struktur und Finanzen
Sharkproject wird durch direkte Spenden, durch Fördermitglieder aus der Wirtschaft und etwa unterstützt. Die Zahl der stimmberechtigten Vereinsmitglieder wurde aber auf 12 beschränkt, um Flexibilität und schnelle Entscheidungen zu gewährleisten. Alle Sharkproject-Mitglieder unterstützen die Organisation ehrenamtlich, auch die gesamten Fixkosten, wie Telefon, Miete etc. werden von den Mitgliedern privat getragen. Präsident der Organisation ist Gerhard Wegner

Aktionen

Shark Awards

Regelmäßig während der Messe "Boot" wird der SHARK GUARDIAN OF THE YEAR und der SHARK ENEMY OF THE YEAR verliehen. Hierzu sind die Mitglieder, Projektpaten und Fördermitglieder der Internationalen Haischutzorganisation Sharkproject aufgefordert, die Kandidaten für die weltweit einzigen Hai-Awards zu wählen. Ab 2007 kann jeder, der sich kostenlos im Forum registriert hat abstimmen.

Der SHARK GUARDIAN OF THE YEAR wird an Personen, Organisationen oder Staaten verliehen, die sich effizient und konsequent für den Schutz der Haie eingesetzt haben. Der SHARK ENEMY OF THE YEAR als Gegenpart dagegen wird an Personen, Organisationen oder Staaten verliehen, die an führender Stelle der Haiausrottung stehen oder sich in sonstiger Form aktiv daran beteiligen.

SHARK GUARDIAN OF THE YEAR:
2004: Republik Palau Andere Nominierungen: Die Naturschutzorganisation Wildaid, Seatours "AIDA"
2005: 2005 wurde dieser Award nicht vergeben, der Südafrikanische Naturschützer Andy Cobb erhielt einen Ehrenpreis
2006: Das Fischereiministerium des Landes Ägypten Andere Nominierung: Randall Arauz, Präsident der Haischutzorganisation PRETOMA in Costa Rica, er erhielt einen Ehrenpreis
2007: Ali Sodiq, Geschäftsführer und Inhaber des Souvenirgeschäftes Malediven Andere Nominierungen: Unternehmensgruppe Tengelmann, Karl-Erivan W. Haub, Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsleitung
2008: ? Nominierungen: Achim Steiner, Generalsekretär UNEP, Dirk Steffens, Moderator, Regisseur und Autor

SHARK ENEMY OF THE YEAR:
2004: Die Malediven Andere Nominierungen: Costa Rica, Südafrika
2005: Spanien - im Detail die Vertretung innerhalb der EU Fischerei-Kommission Andere Nominierungen: Costa Rica, Taiwan
2006: Abel Pacheco, Präsident von Costa Rica Andere Nominierung: Die Europäische Union
2007: Jack Ma, Gründer und CEO (Chief Executive Officer) von Alibaba.com Andere Nominierungen: Maumoon Abdul Gayoom, seit 1978 Präsident der Inselrepublik Malediven, Philipp Schneider und Stephan Unger, Geschäftsführer der FreshSub-Gruppe
2008: ? Nominierungen: Chen Shui-bian, Präsident der Republik China (Taiwan), Joan Clos, Minister für Industrie, Tourismus und Handel von Spanien, George Maxwell Richards, Präsident von Trinidad und Tobago

Stop Finning
Die "Stop Finning"-Kampagne wurde auf der Boot (Messe) 2004 in Düsseldorf gestartet und begann mit einer Unterschriftenaktion gegen das "Finning" (das Abtrennen der Flossen und Entsorgen des restlichen Haikörpers) auf den Malediven, dem damaligen shark Enemy of the year. Es wurden mehr als 300.000 Unterschriften gesammelt. Abgesehen davon setzt die Aktion auch auf Aufklärung der Bevölkerung über das Finning, des Weiteren wird beispielsweise die Artenschutzorganisation PRETOMA in Costa Rica unterstützt.

Schirmherr dieser Kampagne sind Prof. Dr. Hans Hass mit Ehefrau Lotte.

Stop Sales
Diese Anfang 2005 gestartete Kampagne setzt sich gegen den Handel mit Haiprodukten ein, speziell im deutschsprachigen Raum, aber auch weltweit. Die Kampagne basiert auf der Aufklärung von Händlern und Kunden bezüglich der Bedrohung der Haie und der Methylquecksilberbelastung von Haifleisch.

Born to be Wild
Im Zuge dieser im September 2006 gestarteten Kampagne werden Haie, vorerst Kleingefleckte Katzenhaie (andere Arten sind geplant) in einer umgerüsteten Forellenzuchtanlage gezüchtet und anschließend, vorerst im Mittelmeer (andere Meere, z. B. die Ostsee und die Nordsee, sind geplant) ausgewildert. Die Kampagne wird durch spezielle Haipatenschaften und eigene Sponsoren finanziert.

U- Boot
Zur Erforschung des Weißen Hais baute Sharkproject mithilfe eigener Sponsoren ein 2-Mann-Nass-U-Boot, S.O.V. II (Shark observation vehicle II, II für 2 Personen). Dieses wurde von Oktober 2006 bis November 2007 in Südafrika eingesetzt. Hierzu arbeitete Sharkproject mit dem bekannten Haiforscher Andre Hartman zusammen.



Sharkmonuments
Im Oktober 2007 wird erstmalig in Ägypten im Gifthun-UW-Nationalpark ein Shark-Monument versenkt. Ziel ist es, durch ein 5 m hohes Unterwasserdenkmal auf die Gefährdung des Ökosystems Meer hinzuweisen, insbesondere auf den notwendigen Schutz für Tiere aus unseren Meeren, Seen und Flüssen. Als Vorlage wurde für das Denkmal wurde ein Hai gewählt, der auf einem Messer aufgespießt ist. Der Hai gilt als Symbol für alle bedrohten Meerestiere. Die Betreuung des Denkmals wird von der HEPCA (Hurghada Enviromental Protection and Conservation Association) und Nationalparkverwaltung übernommen.
Weitere Sharkmonuments werden demnächst in Österreich, Schweiz und Deutschland zu finden sein.

Weitere Aktionen
Über die o.g. Aktionen hinaus betreibt Sharkproject Aufklärungsarbeit im europäischen Raum durch Beteiligung an Messen, Ausstellungen und Events. Darüber hinaus werden auch Vortragsveranstaltungen wie z.B. "Angstzination" gehalten. Ziel ist, Fragen zur Gefährlichkeit von Haien für Menschen, Gründe für Unfälle und Risikominimierung zu beantworten. Aktuelle Entwicklungen des Haischutzes und der Haigefährdung werden dabei einbezogen.

Informationen zum Hai
Neben aktuellen Informationen rund um das Thema Hai bietet Sharkproject auch eine "Haiothek". Es handelt sich hierbei um eine der größten Online-Datenbanken im europäischen Raum.

Zusammenarbeit

Meereszentren/Aquarien
Im Rahmen der Information und Aufklärung über den erforderlichen Schutz der Haie arbeitet Sharkproject mit Großaquarien zusammen. Über allgemeine Beratung bis hin zur Erstellung eines Lehrpfads werden diese unterstützt. Besonders hervorzuheben ist hier das Meereszentrum Fehmarn.

SSI
Seit Oktober 2006 bietet SSI (Scuba Schools International) in Zusammenarbeit mit Sharkproject einen SharkDiver an. Durch Aufklärung und Informationen sollen Taucher mehr Verständnis für das Thema Haie entwickeln und sichere Tauchgänge durchführen können.

Schulen
Ökologie und Umweltbewusstsein sind mittlerweile Themen, die im Schulunterricht und den Lehrplänen umfangreich behandelt werden. Um auch das Verständnis für Haie bei jungen Menschen zu wecken, stellt Sharkproject seit Herbst 2006 Schulen spezielle Lehr- und Präsentationsunterlagen kostenlos zur Verfügung oder bietet auch Schulvorträge an.

Erfolge
Die Öffentlichkeitsarbeit von Sharkproject zum Schutz der Haie zeichnet sich u.a. durch regelmäßige Fernsehauftritte und Werbeaktionen aus. Durch außergewöhnliche und bereits prämierte Werbeaktionen, Fernsehauftritte und Filme gelingt es Sharkproject, auf den notwendigen Schutz der Haie nicht nur hinzuweisen, sondern auch die Diskussion hierzu immer wieder neu zu beleben.
etwa 60 Fernsehauftritte
etwa 200 Rundfunkauftritte
zahlreiche Zeitungsartikel

Stop Sales

Es verzichten bereits
Metro Deutschland und Österreich
Lidl-Discountmärkte
Nordsee-Fischspezialitäten

und etliche andere auf den Verkauf von Haiprodukten.

Auszeichnungen
2005: Jahrbuch der Werbung - Bester nationaler TV-Spot des Jahres
2005: New York Festival - Finalistenplatz für die SP-Kampagne "Faces"
2005: Moderne Helden - als einzige Naturschutzorganisation herausgestellt für aussergewöhnliche, ehrenamtliche Tätigkeit
2005: W & V - "Favorit der Woche" für besonders hervorzuhebende Spots!

Publikationen
Buch: Mit Haien sprechen 2004, ISBN 3-440-09807-9
Buch: Haiunfälle 2005, ISBN 3-440-10171-1
Buch: Der weiße Hai 2006, ISBN 3-440-09561-4
Buch: Räuber, Monster, Menschenfresser 2007, ISBN 3-440-11261-6
DVD: Haie in der Schulstunde 2006
Film (DVD): Language of Sharks 2004
Film (DVD): Angstzination Hai 2005
Zeitung: Sharknews 2005
Zeitung: Sharknews 2006
Zeitung: Sharkjournal 2007
Stopp Sales Fernsehspot
Funkspot "Sharky"
Funkspot "zynische Kochshow"


Weblinks
Sharkproject
http://www.sharkproject.org/

Stop Sales
http://www.stop-sales.com/


Partnerorganisationen
Sharkprotect
http://www.sharkprotect.com/

Forum Natur & Zukunft
http://www.fnz.at/

RSEC - Red Sea Environmental Centre
http://www.redsea-ec.org/

HEPCA - Hurghada Environment Protection and Conservation Association
http://www.hepca.com/







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer