Free counter and web stats

23.01.2009

Vegetarismus und die Umwelt

Vegetarismus und die Umwelt
Stand: Januar 2008


Die Aufzucht von Tieren der Fleischindustrie verschlingt enorme Mengen an Land, Lebensmitteln, Energie und Wasser. Die Nebenprodukte der Tierwirtschaft verschmutzen Luft und Wasser. Dass Vegetarier jegliche Tierprodukte vermeiden, macht sie definitiv zu den wirkungsvollsten Umweltschützern.


Rohstoffverbrauch

Mit dem Anstieg des weltweiten Fleischverbrauchs vernichten Länder weltweit riesige Landflächen, um Platz für die Tierzucht und den Anbau von Futtermitteln zu schaffen. Von tropischen Regenwäldern in Brasilien bis hin zu uralten Pinienwäldern in China – um die Fleischsucht des Menschen zu befriedigen, werden ganze Ökosysteme unwiederbringlich zerstört. Vor allem die Waldbestände dieser Erde fallen der ressourcenverschlingenden Fleischindustrie zum Opfer. Allein in Südamerika sind in den letzen 40 Jahren 40 Prozent des Regenwaldes Weideflächen oder der Produktion von Futtermitteln für Tiere zum Opfer gefallen (1). Bis 2010 erwartet die Welternährungsorganisation der UN (Food and Agriculture Organisation, FAO) eine durchschnittliche Rodung von jährlich 3 Millionen weiteren Hektar Regenwald (2).
Wasser ist zentral und überlebenswichtig. Doch leider ist Trinkwasser ungleich verteilt und wird immer mehr zur Mangelware – und wie so oft leiden darunter hauptsächlich die Armen. Etwa 70% der erschlossenen Wasserressourcen fließen in die Landwirtschaft. Dabei ist die Fleischindustrie besonders Wasser-verbrauchsintensiv. In einem Kilo Fleisch stecken rund 15 m³ Wasser (3)! Das World Watch Institut hat hierzu 2004 berechnet, dass man mit dem Wasser, dass in der Produktion dieses Kilos steckt, ein Jahr lang täglich duschen könnte (4).


Luftverschmutzung

Kohlenstoffdioxid, Methan und Stickoxid gelten als Hauptursache für den Klimawandel. Während der Produktion von nur einem Kilo Rindfleisch werden mehr Treibhausgasemissionen freigesetzt, als würde man 250 km Auto fahren, und es wird mehr Energie verbraucht, als würde man eine 100W-Glühbirne 20 Tage lang ununterbrochen brennen lassen (5). Im Jahr 2006 veröffentlichte die Ernährungsorganisation (Food and Agriculture Organisation, FAO) der Vereinten Nationen einen Bericht, der aufzeigte, dass die Tierwirtschaft mehr Treibhausgase verursacht als alle Autos und Lastwagen der ganzen Welt zusammen. Henning Steinfeld, leitender Beamter der FAO, berichtet, dass die Fleischindustrie „einen enormen Beitrag zu den gefährlichsten Umweltproblemen unserer Zeit beiträgt.“
Massentierbetriebe produzieren außerdem extreme Mengen an Staub, Feinstaub und andere schädliche Stoffe die Luft verpesten. Außerdem erzeugen die weltweit Milliarden Tiere, die in den Massenbetrieben eingesperrt sind, enorme Mengen an Ammoniak, das sehr schädlich für Gesundheit und Umwelt ist.


Wasserverschmutzung

Die Massentierhaltung produziert jedes Jahr unglaubliche Mengen an Dünger. Da tierische Ausscheidungen – im Gegensatz zu den menschlichen – nicht durch Kläranlagen behandelt werden, gelangen diese in das Wassersystem und können sich schlussendlich in Flüssen, Seen und unserem Trinkwasser wieder finden (6).
Die Ausscheidungen der Tiere, die mit all den in der Massentierhaltung eingesetzen Medikamenten und Bazillen versetzt sind, werden normalerweise als Düngemittel für Felder benutzt. Viele Tonnen Gülle landen zuerst zur Zwischenlagerung in riesigen Gruben und später auf Pflanzen oder dem Boden und verschmutzen so sowohl die Luft als auch das Wasser. Doch das ist noch nicht alles. Bäche und Flüsse können die Ausscheidungen von den Anlagen bis ins Meer tragen. Der Stickstoff aus Tierausscheidungen und den Düngemitteln, die hauptsächlich zur Produktion von Futtermitteln verwendet werden, sowie die Medikamente führen dazu, dass die Vielfalt und Stabilität der Meere bedroht wird. Die Medikamenten-Rückstände stellen auch durch diesen Weg über die Nahrungskette eine gesundheitliche Gefährdung des Menschen dar.


Tiermissbrauch

Doch die Fleischindustrie verschmutzt nicht nur unsere Umwelt; sie nutzt auch jede Möglichkeit, soviel Fleisch, Milch und Eier, so schnell, so billig und auf so wenig Raum wie möglich zu produzieren – das führt zu elenden Bedingungen, unter denen Tiere leiden müssen. Oft werden Kühe, Kälber, Schweine, Hühner, Gänse, Hasen und andere Tiere in solch winzigen Käfigen oder Ställen gehalten, dass sie sich nicht einmal umdrehen, geschweige denn ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen können. Ihnen wird jegliche Form der Freiheit genommen, so dass sie ihre gesamte Energie in die Produktion von Fleisch, Eiern und Milch für den Menschen investieren müssen. Des Weiteren sind die Tiere so gezüchtet, dass sie noch schneller wachsen und wesentlich mehr Milch und Eier produzieren, als dies im Normalfall möglich wäre. Zusätzlich verabreicht man ihnen Medikamente. Für weitere Informationen zu dieser Industrie, lesen Sie bitte unsere weiteren Faktenblätter zum Thema Vegetarismus und Massentierhaltung.

Lassen Sie sich nicht von Auszeichnungen und Siegeln täuschen. Deren Definitionen sowie die Durchsetzung bereits bestehender Regulierungen, sind oft unbeständig und sollen nur über die tatsächlichen Gegebenheiten hinwegtäuschen. Deshalb ist es häufig schwer zu wissen, welche Produkte nun wirklich von Tieren stammen, die besser behandelt werden. Aufgrund der Tatsache, dass sich kaum eine Auszeichnungen oder Siegel auf Transport oder Schlachtung bezieht, und auch kaum ein Siegel körperliche Verstümmelungen wie das Kürzen von Schnäbeln und Schwänzen, das Beschneiden von Ohren und Abtrennen von Hörnern verbietet, gehen die schlimmsten Grausamkeiten uneingeschränkt weiter (6). Bitte lesen Sie auf unserem diesbezüglichen Faktenblatt mehr über verwirrende Auszeichnungen und informieren Sie sich unter http://www.peta.de/vegetarismus/tierqulerei_mit_qualittssiegel.1182.html über unsere Recherchen bezüglich des QS-Siegels, das wir mangelnder Verlässlichkeit boykottieren.


Was Sie tun können

Der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung ist ein sehr wichtiger Schritt; Sie tun damit dem Planeten und all seinen Bewohnern einen großen Gefallen. Es gibt heutzutage so viele großartige rein pflanzliche Optionen, dass Sie nach Ihrem Umstieg sagen werden, es hätte Ihnen noch nie besser geschmeckt. Und sei es nun der Umwelt, Ihrer Gesundheit oder den Tieren zu Liebe: mit dieser einfachen Entscheidung können Sie die Welt verändern.

Werfen Sie unter Goveggie.de einen Blick auf leckere Rezepte, Informationen zur Ernährung, Tipps zum Kochen und Einkaufen und vieles mehr. Außerdem können Sie dort PETAs kostenloses Veggie Starter Kit bestellen.


Quellen:

(1) Worldwatch Institute, 2004: Meat – Now it’s personal, S.13
(2) Food and Agriculture Organisation, 2006: A Livestock’s Long Shadow
(3) Stockholm International Water Institute: Water – More Nutrition per Drop, S.21
(4) Worldwatch Institute, 2004: Meat – Now it’s personal, S.14
(5) New Scientist, 2007: Meat is murder on the environment http://environment.newscientist.com/article/mg19526134.500-meat-is-murder-on-the-environment.html
(6) Haferbeck, Edmund, 2001: Tiere in der ökologischen Landwirtschaft – Glück im Unglück, in: Tierrechte 03/2001

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer