Free counter and web stats

20.01.2009

Wieder mehr Tierversuche

Wieder mehr Tierversuche

IM Jahr 2004 wurden in Deutschland 2.265.489 Tiere in Versuchen getötet. Diese jetzt vom Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichten Zahlen zeigen einen deutlichen Trend nach oben. Gegenüber dem Vorjahr wurden 153.148 mehr Tiere, das entspricht 7,3 Prozent, in Wissenschaft und Forschung verbraucht. Seit Einführung einer neuen statistischen Erfassung im Jahr 2000 ist dies der bislang höchste Wert.


In den Bereichen Grundlagenforschung, Arzneimittelentwicklung und Giftigkeitsprüfungen erscheinen die Zahlen niedriger als im Vorjahr. „Dies liegt aber an einem Rechentrick“, kritisiert Dr. med. vet. Corina Gericke von den „Ärzten gegen Tierversuche e.V.“. Man habe bei der Aufschlüsselung nach Zwecken einfach eine neue Kategorie eingeführt: die Tötung zu wissenschaftlichen Zwecken. Damit fallen fast eine halbe Million Tiere aus der Berechnung heraus und lassen in manchen Bereichen einen nicht vorhandenen Abwärtstrend erscheinen.

Bezogen auf die Tierarten ist vor allem ein Anstieg bei den Mäusen, Schweinen und Fischen zu verzeichnen. Die Anzahl der Affen, Katzen und Hunde ging gegenüber dem Vorjahr leicht zurück.


Einen Lichtblick sehen die Ärzte gegen Tierversuche im Bereich der gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche. Ihr Anteil sank von 22,7 % im Jahr 2003 auf 17,3 % im Jahr 2004. „In diesem Bereich ist dank des Einsatzes tierversuchsfreier Testmethoden seit Jahren ein Rückgang zu beobachten“, erklärt Gericke. Allerdings würde die Entwicklung so gut wie gar nicht öffentlich gefördert. „In Zeiten von Hartz IV und Mehrwertsteuererhöhung, wo an allen Ecken und Enden gespart wird, dulden wir nicht, dass neue Tierversuchsanstalten mit zweistelligen Millionenbeträgen bezuschusst werden, während die tierversuchsfreie Forschung auf der Strecke bleibt“, so Dr. Corina Gericke.

Neue, aus öffentlichen Geldern finanzierte Tierversuchslabors entstehen zurzeit in Erlangen, Mainz, Jena, Freiburg, Würzburg und Mannheim.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer