Free counter and web stats

17.02.2009

Berichte über Aktionen

Berichte über Aktionen


Canada Whale Night 2007
So viele Wochen haben wir darauf hin gearbeitet, hingefiebert, damit dieser Abend zu einem ganz besonderen wird...

Das war die Canada Whale Night 2007

Gegen 17.30 Uhr am Sonntag, 25.11.2007, ist alles bereitet für einen großartigen Abend, der um 18:00 Uhr mit dem Einlass der Gäste beginnt. Die Musiker und Show Acts haben den Nachmittag auf der Bühne verbracht, um die richtigen Einstellungen zu finden.

Die Show Acts Katja Ebstein, Pat Appleton und eccomoreno sowie die anderen Aktiven für die Bühne sind hinter den Kulissen in “ihre Zimmer” eingezogen oder noch im Hotel - und warten auf ihren Auftritt. Die letzten Besprechungen und Anweisungen für alle Helfer sind vorbei. Alle sind in gespannter Erwartung, auch die Moderatoren Nova Meierhenrich und Jochen Sattler.



Die Freiwilligen der WDCS sind ebenfalls schon den ganzen Tag auf den Beinen gewesen, um ihren Stand aufzubauen und überall, wo Hilfe gebraucht wird, mit anzufassen.


Um 18:00 Uhr gehen die Türen pünktlich auf, die wartenden Gäste strömen herein, die Fotografen positionieren sich, die Gastgeber sind bereit. Die Eintrittskarten werden gerissen, die Gästeliste abgehakt, die Prominenten treffen ein.

Der Sekt wird gereicht, die Vorspeise dazu, der Kaffee wird bereitet. Wallaute sind zu hören, erst leise, später lauter, bevor eccomoreno & Band um 18:30 auf die Bühne treten, um die gute und warme Stimmung noch zu verstärken.



Am Eingang Blitzlichtgewitter, jedes Mal, wenn ein weiterer Prominenter auf den roten Teppich schreitet, auf der anderen Seite flanieren viele Gäste durch das Erdgeschoss, setzen sich in die Lounge-Ecke, nehmen Gespräche auf oder schauen interessiert nach unten ins Basement, wo die Musik auf der Bühne spielt.

Und dann geht es los, die Spannung ist groß, der Augenblick gekommen...

Nova Meierhenrich und Jochen Sattler betreten die Bühne und im Basement, wo mittlerweile mehr als 500 Gäste warten, macht sich Spannung breit.



Die Moderatoren sind bester Laune, inhaltlich sicher und gut vorbereitet. Sie schaffen es innerhalb kürzester Zeit, das Interesse des Publikums auf sich zu ziehen. Sie begrüßen die Gäste und rufen dann die Gastgeber des Abends auf die Bühne, Karl-Heinz Limberg, CTC, Klaus Weichbrodt, Globetrotter, und Nicolas Entrup, WDCS.

Während auf der Bühne erste Interviews geführt werden, die klar machen, was sich die drei Herren vom Abend erwarten und warum sie den Walen helfen möchten, spielen die Kinder in der Kinderbetreuung, betreut von MitarbeiterInnen der WDCS.

Die Besucher lauschen und sind gespannt, die Stimmung ist toll, das Vergnügen sichtbar. An den Getränkeständen ist ordentlich was los, die Menschen genießen, informieren sich bei der WDCS, berauschen sich an Thematik und Dasein.

Im Zuge des weiteren Abends sorgen Katja Ebstein und Pat Appleton für musikalischen Genuss, Katja Ebstein hält ein flammendes Playdoyer für die Wale, den Walschutz und macht deutlich, wie wichtig ihr die Erhaltung der Meere und seiner Bewohner ist.



Helena Symonds und Paul Spong, die zu den bekanntesten Schwertwalforschern unserer Zeit zählen, berühren mit ihrem Vortrag und Bildern und Videos aus ihrer Heimat, British Columbia. Sie erzählen von Schwertwal Springer (Aktuelles von Springer), dem Orcawaisen, der sich weit in den Süden verirrte und zurück in seine Heimat gebracht wurde, wo er von einer Schwertwalfamilie aufgenommen wurde und sich rasch integrierte. Sie erzählen von ihrer Arbeit im Orcalab auf Hanson Island, British Columbia, wo die beiden vor mehr als 30 Jahren ein zu Hause gefunden und eine Forschungsstation aufgebaut haben, von der die Tiere beobachtet und erforscht werden können, ohne in ihren Lebensraum einzudringen.

Das köstliche vegetarische Buffet versorgt die Gäste mit warmen und kalten Speisen, es wird kräftig geschlemmt.



Oben beim Einlass sorgt eine prominente Vertreterin des Walschutzes und Unterstützerin der WDCS für Aufregung bei den Medien: Sarah Connor betritt den roten Teppich und stellt sich den Fotografen und Kameraleuten. Sie sieht blendend aus und bietet den Medienleuten gute Motive mit unserem Delfinmodell „Happy“ und dem kleinen Stofforca…

Die Tombola und Auktion helfen, weitere Spenden für die wichtigen Walschutzprojekte der WDCS zu sammeln. Besonders berührend ist die Tombola-Ziehung, als eine WDCS-Unterstützerin die Reise durch Kanada gewinnt: Ihre Schwester lebt dort seit 20 Jahren mit ihren vier Kindern, und mit dieser Reise erfüllt sich ein großer Traum der glücklichen Gewinnerin – ihre Verwandten in Übersee zu besuchen!

Die folgenden weiteren Bilder bieten Ihnen einen Eindruck des erfolgreichen Wal-Charity-Abends, ein Video finden Sie auch unter www.canada-whale-night.de



















Mountainbiker erradelt Spendengelder

Auf dem Nationalpark Marathon im Engadin, Schweiz, wurde für Wale und Delfine geradelt.

Erfolg für Spendenaufruf von Delfin-Botschafter Christof Wandratsch
Weltrekordschwimmer Christof Wandratsch war mit seinem Spendenaufruf für jeden geschwommenen Kilometer bei seiner Durchquerung der Straße von Gibraltar Inspiration für den Sport- und Jugendreferent der Stadt Altötting, Stephan Antwerpen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer