Free counter and web stats

16.02.2009

DREI-LÄNDER-MAHNWACHE (Urlaub in Holland ? Nein Danke !)

Fest steht, die Regeling Agressieve Honden ist Geschichte. Nicht nur für die Halter der 180 noch beschlagnahmten Hunde ein Grund zur Freude. Nun bleibt abzuwarten wie die Neuregelung dann aussehen wird.

Nach den aktuellen Mitteilungen soll nicht mehr auf Abstammung oder bestimmte Hundetypen/Rassen abgestellt werden, sondern zu einer Lösung gefunden werden die das eigentliche Problem angeht. Hunde aller Rassen und Mischungen die durch Beissvorfälle auffallen. Und das sind verhältnismäßig sehr wenige.

An der Übersetzung des 109 Seiten Starken Papiers der Kommission der Weisen, welches zur Abschaffung der Regelung führte wird noch gearbeitet. Es ist eine umfassende Arbeit tum Thema gefährliche Hunde, die nach 15 Jahren der Anwendung, zu dem Schluss kommt, daß der rassespezifische Ansatz nicht zu einer Verminderung der Beissvorfälle geführt hat.

Auch hier wird wieder bestätigt, dass die meisten Unfälle im privaten Umfeld der Hundebesitzer passieren und nicht auf öffentlichen Straßen. In einem Bereich also, in dem der Gesetzgeber eigentlich gar nichts regeln kann, weil das Gefahrenabwehrrecht für den öffentlichen Raum gilt. Zudem führt auch die Auswertung ärtzlich behandelter Beissunfälle zu dem Ergebnis, dass die "pitbullartigen" nicht häufiger zubeissen als Hunde anderer Abstammung.

Ministerin Verburg vom Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität will eine neue Regelung einführen, um zu verhindern, dass Kinder zu Opfern von aggressiven Hunden werden. Gleichzeitig wird die jetzige Regelung für Aggressive Tiere (RAD) abgeschafft; entsprechend dieser Regelung werden pitbullartige Hunde beschlagnahmt und getötet. Die Regelung sieht auch ein Zuchtverbot vor sowie ein Halteverbot dieser Hunde. Die RAD wurde 1993 eingeführt, nachdem drei Kidner durch Pitbulls totgebissen wurden. Die Van Sluijs-Kommission die die RAD im Auftrag der Ministerin untersuchte, schlußfolgert, dass die Regelung nicht zu einer Verringerung von Beissunfällen führt.

Laut der Van Sluijs-Kommission ist die RAD nicht wirksam, da der Anteil an Beissunfällen über die Jahre gleich geblieben ist. Auch wennl Pitbullartige häufiger als andere Hunde in Beissvorfälle verwickelt sind, geht es um einen lediglich kleinen Anteil der Pitbulls. Das recjhtfertigt das Töten von Hunden nur ungenügend, befindet die Kommission. Vielmehr setzt sie auf eine Aufklärung der Hundebesitzer und einer Verschärfung der Gemeindeverordnungen AVP (Algemeen Plaatselije Verordening).

Ministerin Verburg übernimmt so gut wie alle Empfehlungen der Kommission. Die Hunde die in den vergangenen Jahren auf Basis der RAD beschlagnahmt wurden, werden nun per Dossier der Staatsanwalt beurteilt. Sofern ein aggressives Verhalten nicht festgestellt werden kann, werden die Hunde an ihre Besitzer zurückgegeben. Die Besitzer wurden hierüber per Brief informiert. Aus Sorgfältigkeitsgründen kann dies einige Monate dauern.

Aber, findet Verburg, jeder Beissvorfall ist einer zu viel. Darum wird es eine neue Regelung geben, die es möglich macht, jeden aggressiven Hund mit einer Schulterhöhe ab 35 cm einem neuen Verhaltenstest zu unterziehen. Derartige Verhaltenstest bestehen bereits, aber sind noch nicht dazu geeignet, die Aggressivität eines Hundes vorherzusehen. Dieser Test wird durch einen Verhaltenskundigen abgenommen. Damit kommt Verburg dem Wunsch der Zweiten Kammer nach, die heute einen Brief über die neue Regelung und ihren Bericht von der Kommission der Weisen erhalten haben.

Damit die Bürgermeister eine große Rolle im Nachkommen dieser neuen Regelung bekommen, hat die Ministerin Kontakt mit der Vereinigung der Niederländischen Gemeinden (VNG) aufgenommen. Die Bürgermeister können auf Basis des Verwaltungsrechts Hunde in Beschlag nehmen und dem Test unterziehen. In ernsteren Fällen kann auch Gebraucht vom Strafgesetzbuch gemacht werden.
[Anmerkung des Übersetzers: letzteres ist auch derzeit schon der Fall]

Perspektive der Hundebisse
08. Mai 2008 - Bericht

Bericht der Kommission Van Sluijs die die Regelung Aggressive Tiere evaluiert hat. Laut der Van Sluijs-Kommission ist die RAD nicht wirksam, da der Anteil an Beissunfällen über die Jahre gleich geblieben ist. Laut der Van Sluijs-Kommission ist die RAD nicht wirksam, da der Anteil an Beissunfällen über die Jahre gleich geblieben ist.
http://www.minlnv.nl/cdlpub/servlet/..._file_id=28256

Das 109 seiten dicke Dokument der Kommission der 3 Weisen findet Ihr hier
http://www.minlnv.nl/cdlpub/servlet/CDLServlet?p_file_id=28256

Artikel dazu:
http://www.nos.nl/nosjournaal/artikelen/2008/6/9/090608_pitbull.html


DREI-LÄNDER-MAHNWACHE

EIN EINZIGARTIGES EREIGNIS AN EINEM EINZIGARTIGEM ORT
Samstag, 07. Juni 2008 von 19.00 bis 23.00 Uhr
am Dreiländerpunkt in Vaals/Plombieres/Aachen.

Mahnwache Teil1
http://www.youtube.com/watch?v=HKsKKmVjkU0&feature=related


Mahnwache Teil2
http://www.youtube.com/watch?v=eILqoAEOZ-0

Mahnwache Teil 3
http://www.youtube.com/watch?v=f9MTTtTYCCw&eurl=http://www.dogsblogs.de/dogsblogs/

Wir möchten aufmerksam machen auf die anstehende Evaluierung der Regeling Agressieve Dieren (RAD) in den Niederlanden.

Gleichzeitig wollen wir unserer Trauer und unserem Mitgefühl Ausdruck verleihen:
für das Leid der Hunde, die ohne jedes Verschulden getötet wurden und für
das Leid von Menschen und Kindern, die einen geliebten Freund verloren haben.

Diese tierfeindliche Regelung ermöglicht es, dass Hunde beschlagnahmt und getötet werden, nicht wegen ihres Verhaltens, nicht weil sie gefährlich sind, sondern lediglich wegen ihres Aussehens und fehlender FCI Papiere.
Die Evaluierung der R.A.D. soll noch vor der Sommerpause stattfinden.

- Wir vertrauen darauf, dass das Kabinett auf Basis der Expertenmeinungen und Beratungen die Regelung im Sinne des Wohlseins von Mensch und Tier anpassen wird.
- Wir vertrauen darauf, dass Menschen vor gefährlichen Hunden geschützt werden
und nicht vor deren Aussehen.
- Wir vertrauen darauf, dass Hunde nicht wegen äusserlicher Merkmale und fehlender FCI Papiere mit dem Tode bestraft werden.
- Wir hoffen, dass das Einreiseverbot für pitbullähnliche Hunde aufgehoben wird und wir wieder in die Niederlanden reisen können ohne unseren Hund zu gefährden


Der Dreiländerpunkt ist ein Symbol dafür, dass wir aufgrund der Unsicherheit über das Schicksal unserer Hunde, nicht mehr in die Niederlande hinein dürfen.
Gezwungenermaßen vermeiden wir Urlaub und Ausflüge in den Niederlanden.

Wir würden es sehr zu schätzen wissen, wenn Sie uns durch Ihre Anwesenheit helfen und uns darin unterstützen würden, einen positiven Einfluss auf die Veränderung der Regelung nehmen zu können.

- Wir wollen dafür mit unserer Mahnwache ein positives Zeichen setzen.
- Sie werden tausende Lichtpunkte sehen:
- sie sollen zum einen für die vielen Opfer der R.A.D. stehen.
- Zum anderen stehen sie auch für die vielen Menschen, die ihre Hunde so
halten, dass sie keine Gefahr für Menschen darstellen.


weitere Infos und eine Wegbeschreibung auf www.aachen-hunderun.de
http://www.aachen-hunderun.de


Montag kam die erfreuliche Nachricht: die RAD wird aufgehoben
Hier eine grobe Übersetzung des nachstehenden Artikels


Einde aan pitbullverbod 9-06-08
Das Pitbullverbot wurde aufgehoben. Aggressive Hunde müssen fortan einen Verhaltenstest machen. Das schreibt Minister Verburg für Landwirtschaft, Natur und Fischerei an die zweite Kammer.

Seit 1993 sind Pitbulls in den Niederlanden verboten. Das Verbot wurde in Kraft gesetzt, nachdem drei Kinder von solchen Hunden totgebissen wurden. Die Regelung für aggressive Hunde (RAD) schrieb vor, dass alle Pitbulls (der Gesamtbestand) beschlagnahmt werden müssten. Auch sah sie ein Zuchtverbot (? fokverbod?) für diese Hunde vor.

Beißvorfälle
Das Pitbullverbot hat nichts bewirkt, so schließt Kommissar Van der Slujis aus der Auswertung der RAD. Es gibt darum nicht weniger Beißvorfälle.

Um zu verhindern, dass es Todesopfer durch aggressive Hunde gibt, wird nun ein Verhaltenstest eingeführt. Jeder aggressive Hund mit einer Schulterhöhe von mindestens 35 cm muss getestet werden. Es gibt bereits solche Tests, aber die sind nicht gut/ reichen nicht aus, um die Aggressivität eines Hundes einzuschätzen (?voorspellen?)

Test
Es wird ein neuer Test entworfen. Hunde, die sich aggressiv verhalten, müssen diesen Test machen. Wenn herauskommt, dass die Aggressivität im Charakter eines Hundes liegt, kann dieser danach getötet werden, so schreibt das Ministerium für LNV.

Einschläfern/Töten
Es warten noch 180 Pitbulls, um getötet zu werden. Dabei handelt es sich um Hunde, die in den letzten Jahren beschlagnahmt wurden. Die Tötung wurde durch direkte Anweisung ausgesetzt. Das openbaar? offenbar? Ministerium will nun beurteilen, ob diese Hunde wirklich aggressiv sind. Wenn sie es nicht sind, werden sie anschließend and die Eigentümer zurückggegeben.








Nach unseren Erkenntnissen wir die RAD derzeit überarbeitet. In wieweit sich etwas am Einreiseverbot für pitbullartige Hunde ändern wird, wissen wir nicht. Solange die RAD jedoch weiterhin gilt, bitten wir Sie, unsere Petition zu unterzeichnen:

++ hier die Online-Petition zur Unterstützung der holländischen Tierfreunde ++

http://www.ipetitions.com/petition/nl2008/









DEMO vor einem Asyl in Holland: Am 16.1.08 berichtet gassi-tv von der Demonstration gegen die Tötung von pitbullartigen Hunden nach holländischem Recht.
Julia Frey sprach mit Betroffenen, deren Hunde im Tierasyl auf eine unsichere Zukunft warten.

Begleitet hat sie den deutschen Tierschutzverein Pitbull, Stafford & Co. aus Köln. Ausserdem fragte Julia holländische Journalisten nach der Relevanz dieses Thema in ihrem Land. Die Journalisten sind Dorien Pels (überregionale Tageszeitung TROUW), sowie Thijs Boelens (rtv oost / Radio und TV).
Der Link zum Bericht: http://gassi-tv.de/?p=181



Odin- Ein Beispiel von Vielen!
Odin wurde mit 7 Monaten im Februar 2007 beschlagnahmt, im Mai 2007 verlor der Halter den Prozess, Odin wurde am 13.Juli 2007 umgebracht; er hatte zwar einen Stammbaum, aber es waren keine anerkannten FCI Papiere;
so war er Monate inhaftiert, sein Besitzer erfuhr nicht wo er ist und hat ihn nie wieder gesehen.

Ein kleiner Hund, der einfach nicht leben durfte, weil er keinen FCI Stammbaum hat.



Einreiseverbot für alle Pitbullähnlichen Hunde ohne Stammbaum nach Holland beachten!
Die Hunde können eingezogen und getötet werden.


In Holland gibt es ein Gesetz, das die Zucht von Pitbulls verbietet.
Als Pitbulls werden so alle kampfhundartig aussehenden Hunde bezeichnet, die keine Zuchtpapiere haben.

Das können Pitbulls, Stafford Terrier, Dogo Argentinos, American Bulldog- etc.-Mischlinge sein, die nur aufgrund der Tatsache, dass sie keine Papiere haben, eingezogen und getötet werden, da das Gesetz diese Pitbulls (Mischlinge) als gefährliche Hunde verbietet.

Die Zahl der beschlagnahmten Hunde ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

Im Jahr 2000 wurden 50 Tiere euthanasiert,
2004 wurden 218 Hunde beschlagnahmt, davon 197 getötet.
2005 wurden 415 Hunde beschlagnahmt und 348 getötet.
2006 wurden 514 Hunde beschlagnahmt, davon 461 getötet.

Die Hunde kommen bis entschieden ist ob sie getötet werden bis zu einem halben Jahr in ein Asyl, in dem sie stark vernachlässigt und zumindest sieht es auf den Fotos so aus, misshandelt werden.

Pitbulls sind seit 1993 in den Niederlanden verboten, dass betreffende Gesetz RAD (regeling aggressive dieren) besagt, dass pitbullähnliche Hunde (Also auch AmStaffs/Dogomixe etc.) keine Existenzberechtigung haben, es sei denn, sie besitzen einen Stammbaum.

Haben sie keinen, sind sie damit als „pitbullähnlich“ definiert und werden getötet.
Niederländische Hundeliebhaber versuchen zur Zeit, 40.000 Unterschriften für eine Petition zusammen zu bekommen, um eines Gesetzesänderung zu bewirken.

Auszug aus dem Pitbullgesetz von 1993:
Übersetzung: Der stammbaumlose Stafforshire Terrier und/oder Mix wird in ein sogenanntes Laserasiel gebracht (errichtet vom Ministerium für Landbau und Fischerei), dort bleibt der Hund, bis das Gerichtsurteil feststeht. Bis zur Urteilssprechung kann ein halbes Jahr vergehen, während dieser Zeit bleibt der Hund im „Laserasyl“, der Besitzer darf zum Hund keinen Kontakt unterhalten.
Die Forderung des Staatsanwalts wird entsprechend dem Pitbullgesetzes von 1993 sein, dass bedeutet, dass der Hund aus dem Verkehr gezogen wird und den Halter eine Buße oder Gefängnisstrafe erwarten.

Hier 4 beschlagnahmte und getötete Hunden einer Familie (weitere Bilder der Mißhandlungen weiter unten.):



Hier die Liste der Merkmale, die in Holland Hunde zu "pitbullartigen " machen:

Hunde, die pitbullartig aussehen und keinen FCI-Stammbaum nachweisen können, fallen in den NIEDERLANDEN unter die R.A.D.-Regelung. Diese werden beschlagnahmt und getötet. Hiervon wird keine Ausnahme gemacht; auch nicht für Touristen, Durchreisende oder Hunde, die allen deutschen oder europäischen Regelungen genügen. Bitte überprüfen Sie unbedingt vor einer Einreise in die Niederlanden, ob Sie einen Hund mit einführen, der mehr als 18 der folgenden optischen Merkmalen aufweist und keinen FCI-Stammbaum vorweisen kann!

Allgemeine Beschreibung:
- muskulöser glatthaariger Hund
- strahlt Kraft aus
- athletisch aber nicht sehr schlank
- schwere Front mit vergleichsweise leichter Hinterhand
- von der Seite gesehen macht der Hund einen Quadratischen Eindruck
- Höhe [Schulter]: 35 – 50 cm

Kopf:
- geblockt, kartonförmig, schwer im Verhältnis zum Körper
- breite Kiefer
- breiter Schädel
- stark entwickelter Stop [Übergang von Nase nach Stirn ist steil]
- das Gebiet unter den Augen ist bemerkenswert breit
- stark entwickelte Kaumuskeln

Vorschnauze:
- keine spitze Schnauze

Ohren:
- hoch auf dem Kopf platziert
- tippend oder coupiert [tippend=stehende Ohren mit nach vorne hängenden Ohrspitzen]
- keine Falten

Augen:
- rund, tiefliegend und ziemlich klein
- breit auseinander platziert

Hals:
- muskulös bis an den Schädel
- kurz

Brust:
- tief
- reichlich gebogenen Rippen, nach unten verengt zulaufend
- breit

Rücken:
- muskulös
- kurz

Beine:
- Vorderbeine sind gerade und machen einen schweren, soliden Eindruck
- Hüften breit und lang und gehen über in ziemlich lange Hinterbeine

Fell:
- kurzhaarig

Schwanz:
- tief angesetzt
- dünn
- ziemlich kurz im Vergleich zum Körper
- sich zu einer feinen Spitze verjüngend
- oder coupiert

näheres in holländisch ++ hier ++ http://www.freewebs.com/regelingagressievedieren/index.htm

3 Stellungnahmen der Botschaften zur Einreise nach Holland

Sehr geehrter Herr L,


vielen Dank für Ihre Anfrage vom 20. April 2007, die wir vom niederländischen General-Konsulat in Düsseldorf erhielten.

Seit 1993 ist die Einfuhr in die Niederlande von Hunden des Typs Pitbull-Terrier verboten. Dies sind Hunde, die in wesentlichem Maße den Kennzeichen entsprechen, die in der Regelung über aggressive Tiere (RAD) aufgeführt sind. Für Hunde, die sehr den Pitbullartigen gleichen, wie z. B. den amerikanischen Staffordshire-Terrier und den Bullterrier, gilt, dass sie nur dann erlaubt sind, wenn sie einen durch die Fédération Cynologique Internationale (FCI) anerkannten Stammbaum haben.
Hiervon kann keine Ausnahme gemacht werden; auch nicht für die Hunde, die allen deutschen Regelungen genügen.

Wenn man in den Niederlanden mit o.a. Hundetyp, dessen Einfuhr in die Niederlande verboten ist, angehalten wird, dann wird der Hund beschlagnahmt.

Mit freundlichem Gruß
Josephina Lambeck
Botschaft des Königreichs der Niederlande
Büro für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität
Klosterstraße 50
10179 Berlin
Telefon: 030 20956 480
Telefax: 030 20956 481

------------------------------------------

Sehr geehrte Frau B.
Entschuldigen Sie bitte, die späte Beantwortung Ihre Frage.
Kurz kan ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Hund, der ja unter der sogenannten "Kampfhundeverordnung" eingestuft wird, soweit uns momentan bekannt ist, nicht in den Niederlanden einreisen darf. Doch ist es empfehlenswert, sich nochmals direkt an die Gemeindeverwaltung Ihres Urlaubzieles (Afdeling Burgerzaken) zu wenden damit Sie auch die meist aktuellen Informationen haben.

Mit freundlichem Gruss,
i.A.
Marij Pantel-Peeters
Presse- und Kulturabteilung
Niederländisches Generalkonsulat
Oststrasse 10
40211 Düsseldorf
Tel.: 0211-179301-30


------------------------------------------

Sehr geehrte Frau H.,

von unserer Botschaft in Berlin erhielt ich nach Weiterleitung Ihrer
Anfrage die Antwort, dass Sie Ihren Bullterrier Mix weder zum Urlaub noch
bei einem Umzug in die Niederlande mitnehmen dürfen, da dafür ein
Stammbaum erforderlich sei (siehe Anlage), den Sie laut Ihren Angaben nicht
vorweisen können. Ein tierärztliches Gutachten reicht in dem Falle
leider nicht aus.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können und bitte
um Ihre Verständis.

Mit freundlichen Grüßen

Sibylle Michel
Leiterin, Abt. Kultur und Presse
Niederländisches Generalkonsulat
Bockenheimer Landstr. 39
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069-971 201 -80
Fax: 069-971 201 -55
E-Mail: Sibylle.Michel@minbuza.nl
www.niederlandeweb.de



LINKS zu den Zahlen der getöteten Hunde in Holland

http://www.nu.nl/news_pda.jsp?n=985385&c=10
http://www.eindhovensdagblad.nl/edbinnenland/article1140227.ece

http://www.nieuwsbank.nl/inp/2004/07/21/Z023.htm



Fotos von misshandelten und getöteten Hunden hier:

4 Hunde einer Familie wurden eingezogen, waren ein paar Monate om Asyl und wurden getötet. Die Halter fanden sie mit diesen Verletztungen im Krematorium vor.

Die Schicksalsberichte von den Betoffenen werden zweisprachig(Deutsch-Holländisch) hier aufgefüht.Damit es für alle verständlich ist.

Hier nun die traurige Geschichte von Ellen`s vier Staffordshire( Lady,Shiva,Blade und Tazz)

hier meine Geschichte: am 5.8.2006 wurden meine 4 Staffords Lady (8Jahre), Shiva (6 Jahre) Blade, Tazz in beschlag genommen, weil sie keine gültigen Papiere hatten. Sie wurden aus unserer Mitte gerissen, weil jemand aus unserer Nachbarschaft es für nötig hielt, uns zu verraten! Ich bin seit Jahren damit beschäftigt, diesen Hunden bessere Unterbringung zu verschaffen in Belgien. Ich konnte einer Anzahl von Hunden dazu verhelfen, naar Belgien zu kommen. Nach 2 negativen Begutachtungen hat der Richter am 26.10. 06 beschlossen, dass sie eingeschläfert werden müssen. Nach vielen Telefonaten mit dem Allgemeinen Inspektionsdienst, denn sie wußten nicht mal mehr, wo sie saßen, wurden sie am 29.11. tatsächlich eingeschläfert. Danach wurden sie ins Krematorium gebracht, wo ich auf sie warten wollte mit den sbs Nachrichten, aber das wurde uns verweigert. Am selben Abend bin ich zusammen mit Elsa Marseille auf Sbs6 im"Hart van Nederland" (TV-Sendung) gewesen. Am Tag danach konnten wir unsere Schätzchen selbst kremieren lasen. Sie waren im Prinzip nständig aufgebahrt. Nachdem wir sie genau angeschaut hatten, machten wir die furchtbare Entdeckung, dass sie überall Wunden hatten an Pfoten, Bauch und Schnauzen. Die Trauer, die man dann verarbeiten muß, ist schrecklich. Die Vorstellung, dass sie 4 Monate lang so schlecht behandelt wurden, tut so weh..


hier mijn verhaal

op 5augustus 2006 zijn mijn 4 staffords lady(8jaar),shiva(6jaar),blade,tazz in beslag genomen,wegens geen geldige papieren ze zijn zo uit ons midden gerukt omdat iemand in deze buurt het nodig vond om ons te veraden!!en ik ben al jaren bezig deze honden betere huisvesting te bezorgen in belgie!heb een aantal honden ook naar belgie kunnen helpen!na 2 negatieve schouwingen heeft de rechter op 26-10-2006 besloten dat ze ingeslapen moesten worden,na vele telefoontjes met de aid,want ze wisten niet eens meer waar ze zaten, zijn ze na 5 weken op 29 november werkelijk ingeslapen daarna werden ze naar het crematorium gebracht waar ik ze op wou wachten met het sbs nieuws maar dat werd ons geweigerd,diezelfde avond ben ik samen met elsa marseille op sbs6 in hart van nederland geweest,de dag erna konden wij onze schatten zelf laten cremeren,ze lagen in principe netjes opgebaard,maar na ze goed bekeken te hebben deden wij de schokkende ontdekking dat ze allemaal wonden hadden op poten,buik en bekjes,het verdriet dat je dan te verwerken krijg is verschrikkelijk!!het idee dat ze 4 maanden lang zo slecht behandeld zijn doet zo,n pijn!

dogs with spirits com (link derzeit inaktiv)






Das lezte Geleid

Herr, wir können noch nicht fassen, was geschehen ist. Du hast unsere Tiere mitten aus ihrem Leben abberufen. Sie waren nicht darauf gefasst, so plötzlich aus diesem Leben Abschied zu nehmen - Erbarme dich Ihrer !

Wir können uns noch nicht vorstellen, wie es weitergehen soll. Hilf uns, dass wir auch im Unglück deine Güte erkennen, die durch das Leiden nicht in den Untergrund führt, sondern zur Vollendun.

Stärke unseren Glauben und Festige unsere Liebe zu dir. Erbarme dich unser und erbarme dich Ihrer.

Wir bitten dich für das Getier dieser Welt, lass sie nicht verzagen oder bitter werden. Hilf ihnen, ihren Weg weiter zugehen und zu finden.

Lass sie mitten im Tod an das Leben glauben, an Christus, der unser Leben ist. Hilf uns, ein ander zu lieben, wie Du uns liebst. Erbarme dich unser und gib uns deinen Frieden.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer