Free counter and web stats

17.02.2009

Grönlandwal

Grönlandwal



Wissenschaftlicher Name: Balaena mysticetus
Deutscher Name: Grönlandwal
Andere Namen: Great Polar whale, Arctic whale, Arctic right whale, Greenland right whale
Englische Bezeichnung: Bowhead whale
Spanischer Name: -

Taxonomie
Klasse: Mammalia
Ordnung: Cetacea
Unterordnung: Mysticeti
Familie: Balaenidae
Gattung: Balaena
Spezies: mysticetus

Verhalten
Grönlandwale trifft man oft in der Gesellschaft von Narwalen und Belugas an, da sie den gleichen Lebensraum nutzen. Gelegentlich springen die Tiere, schlagen mit der Schwanzflosse bzw. mit den Brustflossen auf die Wasseroberfläche oder schauen mit dem Kopf aus dem Wasser („spyhopping“), wenn sie allein sind. Jungtiere spielen mit Objekten, die sie im Wasser finden. Sie fressen an oder direkt unter der Wasseroberfläche und möglicherweise auch entlang des Meeresgrundes. Sie können über 200 Meter tief tauchen und haben eine durchschnittliche Tauchdauer von 4-20 Minuten. Oft tauchen sie an der gleichen Stelle mehrmals hintereinander auf.

Globale Verbreitung
Der Grönlandwal ist der einzige Bartenwal, der ausschließlich in der Arktis lebt. Es gibt vier verschiedene Populationen; in der Davis-Straße, Hudson Bay, Baffin Bay, nördliche Hudson Bay und Fox-Becken; in der Bering-, Tschuktschen- und Beaufortsee; im Ochotskisches Meer (könnte Teil der Beaufort Population sein) und im Nordatlantik. Die Population im Nordatlantik ist so gut wie ausgestorben. Sehr selten werden Tiere dieser Population am Rande des Packeises in arktischen und subarktischen Gewässern gefunden.

Morphologie
Der Grönlandwal wird im Englischen auch „Bowhead whale“ genannt, da er einen riesigen bogenförmigen („bow“) Schädel besitzt. Der Kopf macht ein Drittel der gesamten Körperlänge aus. Der Rücken der Tiere ist abgerundet, er besitzt keine Rückenflosse („Finne“), Buckel oder Leisten. Grönlandwale sind dunkel gefärbt, wobei die Farbpalette von schwarz über schwarz-blau bis dunkelgrau oder braun reicht. Manchmal kann die Haut gesprenkelt sein, immer ist sie jedoch glatt ohne Schwielen, Seepocken oder andere Auswüchse. Alle Tiere besitzen ein weißes Kinn mit einer Kette von schwarzen Punkten als Zeichnung. Die Brustflossen der Grönlandwale sind zudem paddelförmige, breite Flipper. Neugeborene Wale sind 4 bis 4,5 Meter lang. Ausgewachsen messen sie 14 bis 18 Meter. Wir wissen nicht, wie viel Kälber der Art wiegen, aber erwachsene Tiere bringen zwischen 60 und 100 Tonnen auf die Waage, was enorm schwer ist! Es ist bisher nicht gelungen, einen Grönlandwal wirklich vollständig zu wiegen, man glaubt jedoch, dass er im Vergleich zu seiner Körperlänge schwerer sein dürfte als jeder andere große Wal. Er ernährt sich von Krill und anderen Krebstiere (Crustaceen) sowie andere Wirbellosen.

Gefährdung
Walfang, Lebensraumverlust, chemische Verunreinigung der Meere, Lärmverschmutzung

Bestand
In der Mitte des 19. Jahrhunderts gab es mindestens 50.000 Grönlandwale. Traurigerweise wurden sie, wie so viele andere Walarten, bis an den Rand der Ausrottung bejagt und sind heute als „selten“ eingestuft.

Schutzmaßnahmen
CNS Anhang I
IUCN: geringeres Gefährdungsrisiko, abhängig von Erhaltungsmaßnahmen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer