Free counter and web stats

17.02.2009

La-Plata-Delfin

La-Plata-Delfin



Wissenschaftlicher Name: Pontoporia blainvillei
Deutscher Name: La-Plata-Delfin
Andere Namen: Franciscana
Englische Bezeichnung: franciscana. La Plata dolphin
Spanischer Name: delfín del Plata

Taxonomie
Klasse: Mammalia
Ordnung: Cetacea
Unterordnung: Odontoceti
Familie: Pontoporiidae
Gattung: Pontoporia
Spezies: blainvillei

Verhalten
Diese sehr ruhigen und unauffälligen Tiere zeigen nur wenig von sich an der Oberfläche. Man weiß, dass sie Schiffen aus dem Wege gehen, obwohl sich einige Tiere nachweislich Fischerbooten genähert haben – vielleicht auf der Suche nach einer freien Mahlzeit? Das Tier scheint die Nahrungssuche auf dem Meeresboden vorzuziehen und wurde beobachtet, wie es in der Anwesenheit von Raubtieren bewegungslos an der Oberfläche trieb. Es bildet normalerweise kleine Gruppen von 1 bis 5 Tieren.

Globale Verbreitung
Der La-Plata-Delfin kommt in flachen Küstengewässern vor Uruguay, Argentinien und Brasilien vor. Die nördliche Grenze seiner Verbreitung ist der Doce-Fluss in Brasilien, die Südgrenze bildet die Halbinsel Valdés in Argentinien.

Morphologie
Es gibt nur wenige Berichte über den La-Plata-Delfin, und Informationen über seine Morphologie und Verhalten sind spärlich. Das scheue und unauffällige Tier ist leicht zu übersehen. Trotz seiner engen Verwandtschaft zu anderen Flussdelfinen ist der La-Plata-Delfin kein echter Flussdelfin, da er im Ozean lebt und in flachen Küstengewässern vorkommt.

Der La-Plata-Delfin ist einer der kleinsten Wale überhaupt: Neugeborene Kälber messen zwischen 70 und 80 cm bei einem Gewicht von 7,3 bis 8,5 kg. Ausgewachsene Tiere werden ca. 1,50 m lang und wiegen zwischen 30 und 53 kg. Sie besitzen den längsten Schnauzenschnabel in der Delfin-Familie und tragen jeweils zwischen 106 und 112 Zähne in Ober- und Unterkiefer. La-Plata-Delfine haben einen gedrungenen Körperbau mit gewölbtem Bauch, die Körperfärbung ist graubraun auf der Oberseite und blasser auf der Unterseite. Aufgrund seiner Zeichnung wird er auch Franciscana-Delfin genannt in Anlehnung an die Kleidung der Franziskaner-Mönche. Die nahezu dreieckigen Flipper sind breit, ebenso wie die Fluke, die nahezu ein Drittel der Körperlänge ausmacht. Die kleine, abgerundete Rückenfinne setzt sich als Grat bis zur Schwanzwurzel und zur Fluke fort.

Gefährdung
Verfangen und Ersticken in Fischernetzen, insbesondere in Hainetzen, ist die häufigste Todesursache dieser Spezies.

Bestand
Schätzungen des Gesamtbestandes der Spezies stehen nicht zur Verfügung, jüngste Luftbeobachtungen schätzen ihre Population in den Küstengewässern vor Uruguay und Brasilien auf ca. 40.000.

Schutzmaßnahmen
CMS Anhang I
IUCN – Datenmangel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer