Free counter and web stats

09.02.2009

Nacktbrustkänguru



Das Nacktbrustkänguru (Caloprymnus campestris) ist eine ausgestorbene Beutelsäugerart aus der Familie der Rattenkängurus (Potoroidae).

Beschreibung
Das Nacktbrustkänguru war im Körperbau von allen Rattenkängurus den eigentlichen Kängurus am ähnlichsten. Auffallend waren die großen Hinterbeine, die langgezogene, unbehaarte Schnauze und die langen, gebogenen Ohren. Das Fell war an der Oberseite gelblichbraun gefärbt, die Unterseite war heller, nahezu weißlich. Nacktbrustkängurus erreichten eine Kopfrumpflänge von 25 bis 28 Zentimetern, der Schwanz war länger als der Körper und gleichmäßig behaart, er erreichte Längen von 30 bis 37 Zentimetern. Das Gewicht dieser Tiere betrug 600 bis 1.100 Gramm.

Verbreitung und Lebensraum
Nacktbrustkängurus bewohnten ein relativ kleines Gebiet im Inneren Australiens, das Lake Eyre Basin im nördlichen Südaustralien und dem südwestlichen Queensland. Ihr Lebensraum waren trockene, wüstenartige Gebiete, die nur mit wenig Pflanzen bestanden sind.

Lebensweise
Nacktbrustkängurus waren nachtaktive Einzelgänger. Den Tag verbrachten sie in selbstgebauten Nestern, die sie meist in Gruben angelegt haben, um dort Schatten zu finden. Wie die meisten Rattenkängurus kannten sie zwei Fortbewegungsarten, eine langsame auf allen vier Gliedmaßen, zum Beispiel bei der Nahrungssuche, und eine schnelle, bei der sie nur auf den Hinterbeinen hüpften, zum Beispiel auf der Flucht. Diese Tiere waren Allesfresser, die sowohl Insekten als auch pflanzlicher Nahrung zu sich nahmen.

Fortpflanzung
Über die Fortpflanzung ist wenig bekannt. Nach rund ein- bis zweimonatiger Tragzeit hat das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt gebracht, das rund zwei bis drei Monate im Beutel der Mutter verbrachte. Im Alter von elf bis 13 Monaten wurden sie geschlechtsreif. Die Lebenserwartung wird auf maximal 13 Jahre geschätzt.

Das Aussterben
Nacktbrustkängurus galten in ihrem kleinen Verbreitungsgebiet bis in die 1930er Jahre als relativ häufig. Nach einer ausgeprägten Trockenperiode wurden die Tiere 1935 zum letzten Mal gesehen. Als Gründe für das Aussterben gelten die Nachstellung durch eingeschleppte Räuber wie Füchse oder Hauskatzen, die Bejagung und die großflächige Einführung von Rindern und Schafen in ihrem Verbreitungsgebiet.

Literatur
Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Weblinks
Commons: Nacktbrustkänguru � Bilder, Videos und Audiodateien
http://commons.wikimedia.org/wiki/Caloprymnus_campestris?uselang=de

Caloprymnus campestris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2007. Eingestellt von: Australasian Marsupial & Monotreme Specialist Group, 1996. Version vom 6. Mai 2006
http://www.redlist.org/search/details.php?species=3626


Kategorien: Beutelsäuger | Neuzeitlich ausgestorbenes Säugetier
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Beutels%C3%A4uger
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Neuzeitlich_ausgestorbenes_S%C3%A4ugetier


Das lezte Geleid

Herr, wir können noch nicht fassen, was geschehen ist. Du hast unsere Tiere mitten aus ihrem Leben abberufen. Sie waren nicht darauf gefasst, so plötzlich aus diesem Leben Abschied zu nehmen - Erbarme dich Ihrer !

Wir können uns noch nicht vorstellen, wie es weitergehen soll. Hilf uns, dass wir auch im Unglück deine Güte erkennen, die durch das Leiden nicht in den Untergrund führt, sondern zur Vollendun.

Stärke unseren Glauben und Festige unsere Liebe zu dir. Erbarme dich unser und erbarme dich Ihrer.

Wir bitten dich für das Getier dieser Welt, lass sie nicht verzagen oder bitter werden. Hilf ihnen, ihren Weg weiter zugehen und zu finden.

Lass sie mitten im Tod an das Leben glauben, an Christus, der unser Leben ist. Hilf uns, ein ander zu lieben, wie Du uns liebst. Erbarme dich unser und gib uns deinen Frieden.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer