Free counter and web stats

15.02.2009

Noriker (Pferd)

Noriker (Pferd)

Der Noriker ist ein mittelschweres, kräftiges und ausdauerndes Gebirgskaltblutpferd, dessen Ursprünge auf römische Legionärspferde zurückgehen. In Deutschland wird der Noriker auch als Süddeutsches Kaltblut bezeichnet.



Für Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht siehe: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur
Mittelschweres Kaltblut mit kurzen Beinen, kompaktem, gut bemuskelten Körper mit starken Knochen. Eine Besonderheit des Norikers liegt in der Vielfalt der vorkommenden Farben, neben den am stärksten vertretenen Rappen, Braunen, Dunkelfüchse und Füchsen sind die Mohrenköpfe, Tiger und Plattschecken immer wieder ein Blickfang. Schimmel gibt es eher selten.

Interieur
Der Noriker ist ein kräftiges, ausdauerndes Kaltblutpferd und gilt als sehr wendige und trittsichere Rasse mit ausgeglichenem Charakter. Noriker werden sowohl als Sport-, Reit- wie auch als Kutsch- und neuerdings wieder als Arbeitspferde eingesetzt.

Zuchtgeschichte
Der Noriker entstand aus den schweren Warmblutpferden der römischen Legionäre und in den Alpen heimischen Rassen in der Provinz Noricum (heute Bayern und Österreich). 1565 kam dann die Zucht unter die Kontrolle der Salzburger Erzbischöfe, die auch das erste Stutbuch anlegten. Es wurden spanische und burgundische Hengste importiert, die Größe und Eleganz in die Rasse brachten. Das älteste noch erhaltene Stutbuch gab 1903 der Pinzgauer Pferdezuchtverein heraus. Salzburg war und bleibt das Hauptzuchtgebiet der Noriker und darf, nach den Bestimmungen der EU, das Ursprungszuchtbuch führen. Bei den heutigen Norikern gibt es fünf Hengstlinien : Vulkan, Nero, Schaunitz, Diamant und Elmar.

Entwicklung in Österreich im 20. Jahrhundert
1960 waren rund 80 % der österreichischen Pferde Noriker. 1968 wurden in Österreich noch 34.510 Noriker gezählt. Bis 1978 verminderte sich deren Bestand jedoch um drei Viertel. Durch den vermehrten Einsatz im Sport- und Freizeitbereich der letzten Jahre hat der Noriker wieder neu an Bedeutung gewonnen und ist dank der ländlichen Reitergruppen nicht ausgestorben. Heute ist diese starke Rasse gerade bei Brauchtumsveranstaltungen kaum wegzudenken und erfreut sich größter Beliebtheit im Reit- und Fahrsport. Aber auch als Arbeitspferd gewinnt der Noriker wieder an Bedeutung.

Hengstlinien der Noriker
Die heutige Noriker-Rasse gründet sich auf fünf Hengst-Linien:

Vulkan: seit 1887; leichter Ramskopf, derberer Adel; etwa 50 % der Hengste stammen von dieser Linie ab.
Nero: seit 1933; mehr Gangvermögen, leichtere Pferde
Diamant: seit 1903; leichter Noriker, ausdrucksstarke Augen und besondere Trittsicherheit
Schaunitz: seit 1888; großer und arbeitseifriger Noriker
Elmar: seit 1896; bunte Tigerschecken, eine der letzten bunten Linie; noch immer andalusisches Blut; Ramskopf, spät-reifer

Brandzeichen
In Bayern (für Süddeutsches Kaltblut) wird das abgebildete Brandzeichen verwendet, das im Jahr 1920 eingeführt wurde. In Österreich wird zwischen folgenden Brandzeichen unterschieden:

Fohlenbrand: Edelweiß mit Landeskennbuchstabe
Stutbuchbrand: Edelweiß mit N für Stuten, welche in die Stutbuchabteilungen H oder S eingetragen wurden

Literatur
Dr. Helmut Feuersänger: Der Pinzgauer Noriker. Landespferdezuchtverband Alpenland e.V. Salzburg, 1941.
Dr. Thomas Druml: Das Noriker Pferd. Vehling, Graz 2006, ISBN 3-85333-123-8.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer