Free counter and web stats

16.02.2009

PETA enthüllt: Tödliche Tierversuche des Schokoriegelherstellers Mars

PETA enthüllt: Tödliche Tierversuche des Schokoriegelherstellers Mars

Süßwarenhersteller Mars Inc. finanziert in den USA sinnlose Tierversuche / PETA ruft weltweit zum Protest auf
Stand: 11. Dezember 2007

Kontakt: Harald Ullmann, Tel. 07156/ 17828-26


Gerlingen – Die Advents- und Weihnachtszeit ist dank der gesteigerten Nachfrage von Süßwaren eine gute Zeit für die Schokoladen-Hersteller. Für Mars Inc. und seinen deutschen Partner Masterfood stehen allerdings unruhige Zeiten bevor. Die internationale Tierrechtsorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) startet jetzt eine weltweite Kampagne gegen den Produzenten von Mars, Snickers, Bounty, Twix und Co. Der Süßwaren-Gigant ist in die Kritik der Tierrechtler geraten als diese herausfanden, dass Mars Inc. in den USA grausame und tödliche Tierversuche an Kaninchen, Meerschweinchen, Mäusen und Ratten finanziert und durchführen lässt. Dabei ist nicht ein einziges der Experimente von Mars Inc. in den USA vom dortigen Gesetzgeber vorgeschrieben.

Derzeit finanziert Mars ein tödliches Experiment an Ratten, mit dem der Effekt von Schokolade auf deren Blutgefäße getestet werden soll. Experimentatoren haben Ratten mit Hilfe von Plastikschläuchen zwangsernährt und dann die Beine der Tiere aufgeschnitten, um eine Arterie freizulegen, die abgeklemmt ist, um den Blutfluss zu stoppen. Nach dem Test werden die Tiere getötet.

Des Weiteren finanziert Mars grausame Experimente an Mäusen, in denen den Tieren ein Inhaltsstoff einer Süßigkeit verabreicht wurde und sie dann gezwungen wurden, in einem Becken mit Wasser und Farbe zu schwimmen. Die Mäuse mussten eine versteckte Plattform finden, um nicht zu ertrinken – nur um daraufhin getötet und seziert zu werden.

In einem weiteren von Mars unterstützten Test, wurden Ratten mit Kakao gefüttert und mit Kohlendioxid betäubt, so dass man ihnen Blut, direkt aus dem Herzen, mit einer Nadel abzapfen konnte – das führt häufig zu inneren Blutungen und anderweitigen, tödlichen Komplikationen.

"Kein Schokoriegel der Welt ist es wert, dass Tiere so sehr leiden müssen.“ sagt PETA-Präsidenten Ingrid Newkirk und fordert weltweit zu Protesten gegen den Süßwarenhersteller auf.

Neben Mars' größtem Konkurrenten Hershey haben bereits auch Coca-Cola, PepsiCo auf den weltweiten Druck von PETA mit einem völligen Verzicht auf jegliche Tierversuche reagiert.

Die grausame Wahrheit über den Schokoriegel-Hersteller



Sie mögen Schokolade? Bevor Sie sich mit Süßigkeiten eindecken, sollten Sie wissen, dass der Süßigkeitenhersteller Mars, Inc.—der Produkte wie M&M's, Snickers, Bounty, Twix, Milky Way, Amicelli und andere Süßigkeiten herstellt— in den USA tödliche Tierversuche finanziert, obwohl es Studien mit Menschen gibt, die wesentlich zuverlässiger sind, und nicht ein einziger dieser Tests dort gesetzlich vorgeschrieben ist.



Derzeit finanziert Mars Inc. ein tödliches Experiment an Ratten, mit dem der Effekt von Schokolade auf deren Blutgefäße getestet werden soll. Experimentatoren haben Ratten mit Hilfe von Plastikschläuchen zwangsernährt und dann die Beine der Tiere aufgeschnitten, um eine Arterie freizulegen, die abgeklemmt ist, um den Blutfluss zu stoppen. Nach dem Test werden die Tiere getötet. Des Weiteren finanziert Mars Inc. grausame Experimente an Mäusen, in denen den Tieren ein Inhaltsstoff einer Süßigkeit verabreicht wurde und sie dann gezwungen wurden, in einem Becken mit Wasser und Farbe zu schwimmen. Die Mäuse mussten eine versteckte Plattform finden, um nicht zu ertrinken – nur um daraufhin getötet und seziert zu werden. In einem weiteren, von Mars Inc. unterstützten Test, wurden Ratten mit Kakao gefüttert und mit Kohlendioxid betäubt, so dass man ihnen Blut, direkt aus dem Herzen, mit einer Nadel abzapfen konnte – das führt häufig zu inneren Blutungen und anderweitigen, tödlichen Komplikationen.

Außerdem lügt Mars Inc. die Öffentlichkeit an und behauptet, solch grausame Tests nicht zu finanzieren – und das, obwohl uns Beweise für eine ganze Reihe an schrecklichen Experimenten, einschließlich der derzeit an der University of California in San Francisco (UCSF) durchgeführten, todbringenden Versuchen, vorliegen.

Der Hauptkonkurrent von Mars Inc. in den USA, Hershey´s, hat PETA bereits versprochen, keine Tierversuche mehr zu finanzieren oder durchzuführen. Bitte drängen Sie Mars Inc. darauf, diesem Beispiel zu folgen und sofort alle Tierversuche zu beenden.

PETA Animal Testing MARS CANDY KILLS




Weitere herzlose Tierversuche von Mars Inc.
Mars Inc. finanziert derzeit ein Herzexperiment an Nagern an der University of California, San Francisco, in Höhe von $450.000 (etwa €315.000).

In einem von Mars Inc. geförderten Experiment, das von Davis durchgeführt wird, dessen Lehrstuhl für “Developmental Nutrition” an der University of California, USA, von der Mars, Inc., finanziert wird, fütterte man Ratten mit Kakao und betäubte sie dann mit Kohlendioxid, um ihnen Blut per Nadelinjektion direkt aus dem Herzen zu entnehmen - ein Verfahren, das vom Wissenschaftler Dr. William T. Golde des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums kritisiert wird, der dazu anmerkt: “Es handelt sich hier nicht um ein einfaches Verfahren. … Trifft man das Herz nicht direkt oder sticht mit der Nadel komplett durch, kann dies unbemerkt zu inneren Blutungen oder anderen Komplikationen führen.”

Mars Inc. führte ein grausames Experiment durch, weil die Verantwortlichen wissen wollten, wie ein Inhaltsstoff der Schokolade namens PQQ den Stoffwechsel beeinflusst. Dafür pferchten sie Mäusebabys in eine 200-Milliliter- Stoffwechselkammer aus Plexiglas - das ist etwa halb so groß wie eine 1/3 Liter große Getränkedose - und tauchten dann die Kammer fast fünf Stunden lang in ein gekühltes Wasserbad, wodurch sie bei den verängstigten Mäusen eine erschwerte Atmung hervorriefen. Dann stießen Experimentatoren den Mäusen täglich, und zwar 10 Tage lang, Sonden in den Schlund, um ihnen unter Zwang das PQQ einzuflößen. Danach ließ man sie hungern, tötete sie und zerschnippelte sie zwecks Analyse.


Nicht ein einziges der Experimente von Mars Inc. in den USA ist vom dortigen Gesetzgeber vorgeschrieben. Trotzdem hat Mars Inc. Experimentatoren dafür bezahlt, dass sie eine nicht veröffentlichte Zahl an Tieren in Versuchen töten.

Was Sie tun können!
Falls nicht bereits geschehen, schreiben Sie bitte sofort an Mars.
Und sobald Sie dies getan haben, erwägen Sie doch bitte, noch mehr für Tiere in Labors zu tun, indem Sie einen (oder am besten allel!) der nachfolgenden Maßnahmen ergreifen:

Wenden Sie sich telefonisch an den deutschen Hauptsitz der Mars Süßwaren GmbH unter +49-2162-5000 und lassen Sie die Verantwortlichen dort wissen, dass Sie erst dann wieder Geld für Mars-Produkte ausgeben werden, wenn Mars Inc. deutlich erklärt hat, keine Tierversuche mehr finanzieren zu wollen.
Fordern Sie auch alle Freunde und Verwandten auf, sich mit Mars in Verbindung zu setzen.

Füllen Sie das Kundendienstformblatt auf www.clever-naschen.de aus.
Schließen Sie sich PETAs Aktivistennetzwerk an; so bleiben Sie immer auf dem Laufenden über all die Möglichkeiten, wie Sie helfen können.
Geben Sie diese Informationen an Freunde und Verwandte weiter.
Unterstützen Sie unsere Arbeit.

Fordern Sie Mars auf, ihre tödlichen Tierversuche einzustellen!


http://www.clever-naschen.de/
http://www.peta.de/p15/weiter.html
http://www.peta.de/p228&s=1292/weiter.html
http://www.peta.de/p8/weiter.html
http://www.peta.de/aktionsaufrufe/fordern_sie_mars_auf_ihre_tdlichen.1293.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer