Free counter and web stats

16.02.2009

Rote Liste der bedrohten Tierarten bekannt gegeben - grausame Ergebnisse

Rote Liste der bedrohten Tierarten bekannt gegeben - grausame Ergebnisse
Heute ist sie wieder einmal veröffentlicht worden, die Rote Liste der bedrohten Tierarten. Und wiederum sieht das Ergebnis grausam und traurig aus, zumindest für alle, die ein Herz für Tiere zeigen.

Bekannt gegeben wurde die Liste auch heuer durch die International Union for the Conservation of Nature (IUCN). Auch der Naturschutzbund hat sich bereits eingeschaltet und ein Soforthilfeprogramm für den Erhalt der biologischen Vielfalt gefordert. "Betroffen sind nicht nur die bekanntermaßen gefährdeten Regionen wie die tropischen Regenwälder. Allein 19.328 Tierarten in Europa zeigen deutliche Rückgänge oder konstant niedrige Bestandszahlen. In Deutschland ist jede zehnte Tierart gefährdet. Betroffen sind selbst weit verbreitete Arten wie die Feldlerche und der Kuckuck", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke auf dem 4. Weltnaturschutzkongress in Barcelona.



Zählt zu den gefährdeten Arten: der Kuckuck
Bis 2010 wird der Stopp des Verlustes der Artenvielfalt immer unwahrscheinlicher. Es gelte daher jetzt zu handeln, damit es für viele Arten nicht zu spät sei. Die Rote Liste 2008 und die enorme Gefährdung vieler Arten seien das Resultat einer immer umfangreicheren Zerstörung natürlicher Ressourcen, heißt es. Die weltweite Naturzerstörung bedrohe nicht nur die unmittelbar davon betroffenen Arten, sondern bald wohl auch den Menschen, wenn es so weiter geht.



Auch Wildpferde stehen auf der Roten Liste 2008
Deshalb fordert der Naturschutzbund von der Regierung ein ausführliches und effektives Programm zur Entwicklung der so genannten Biodiversität. "So wie es mit den �Meseberger Beschlüssen' einen ersten Ruck Richtung ernsthaftem Klimaschutz gegeben hat, so muss es auch zum Erhalt der Vielfalt der Arten und Lebensräume einen konkreten Arbeitsauftrag an die Ressorts und das Parlament geben", forderte Tschimpke. Alle wichtigen und dafür nötigen politischen Strategien und Subventionen seien auch darauf hin zu überprüfen, ob sie direkt oder indirekt die Biologische Vielfalt schädigen.



Schon lange gefährdet: diverse Fledermausarten
Der Naturschutzbund plant bis 2010 einige Maßnahmen. Ziel ist es mit wenig Aufwand eine naturnahe Bewirtschaftung von Wald, Wiesen und Feldern zu schaffen, um die dort lebenden Arten zu schützen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Zahl der bedrohten Tiere auf irgend eine Weise begrenzt werden kann - früher oder später...

Das lezte Geleid
Herr, wir können noch nicht fassen, was geschehen ist. Du hast unsere Tiere mitten aus ihrem Leben abberufen. Sie waren nicht darauf gefasst, so plötzlich aus diesem Leben Abschied zu nehmen - Erbarme dich Ihrer !

Wir können uns noch nicht vorstellen, wie es weitergehen soll. Hilf uns, dass wir auch im Unglück deine Güte erkennen, die durch das Leiden nicht in den Untergrund führt, sondern zur Vollendun.

Stärke unseren Glauben und Festige unsere Liebe zu dir. Erbarme dich unser und erbarme dich Ihrer.

Wir bitten dich für das Getier dieser Welt, lass sie nicht verzagen oder bitter werden. Hilf ihnen, ihren Weg weiter zugehen und zu finden.

Lass sie mitten im Tod an das Leben glauben, an Christus, der unser Leben ist. Hilf uns, ein ander zu lieben, wie Du uns liebst. Erbarme dich unser und gib uns deinen Frieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer