Free counter and web stats

16.02.2009

Salmonellen als Gefahr für Reptilien

Salmonellen als Gefahr für Reptilien
Egal ob ihr stolzer Besitzer von Schildkröten, Schlangen, Echsen oder von Krokodilen seid. Es ist auf jeden Fall Vorsicht geboten aktuell. Denn die genannten Exoten aus dem Haustierbereich sind häufig mit Salmonellen infiziert. Diese Erkenntnis kommt nicht von irgendwo, sie stammt aus dem neuesten Zoonosen-Bericht 2008 des Bundesinstituts für Risikobewertung aus Berlin. Glaubt man dieser Studie, so wurden die Krankheitserreger bei über 25 % der untersuchten Tiere festgestellt.



Stark vergrößert: so sehen Salmonellen aus!

Die meisten Reptilien zeigen bei einer Salmonelleninfektion keine Krankheitssymptome, so die Experten. Somit erschwert dies die Erkrankung zusätzlich, weil der Tierbesitzer oft gar nichts davon mitbekommt.

Die Tiere hingegen scheiden die Bakterien unbemerkt aus und sind so eine Infektionsquelle für andere Tiere und nicht zuletzt auch für den Mensch, wie Tierärzte warnen.

Die Erregerübertragung erfolgt über den Kot oder kotverschmutzte Gerätschaften. Beim Mensch können die Salmonellen eine schwere Magen-Darmerkrankung verursachen, die durch wässrigen bis blutigen Durchfall, Erbrechen und Fieber gekennzeichnet ist. Aber auch lebensgefährliche Krankheitsverläufe kommen vor. Dabei gelangen die Erreger oder von diesen produzierte Gifte ins Blut und schädigen den gesamten Organismus.
Bei Kleinkindern, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können durch die von euren Reptilien ausgehenden Salmonellosen einen besonders großen Schaden anrichten.



Schildkröten oder Echsen eignen sich deshalb nicht für eine Haltung in Familien mit Kindern unter 5 Jahren oder Kindergärten. "Auch Reptilien in Streichelzoos können mit Salmonellen behaftet sein", heißt es von Seiten der Experten. Bei Symptomen einer Magen-Darm-Erkrankung nach Kontakt mit Reptilien sollte der Arzt über den Tierkontakt informiert werden.

Eine Behandlung der Reptilien gegen Salmonellen ist nach Meinung von Forschern nur selten erfolgreich. Die einzige wirkungsvolle Möglichkeit, sich vor Ansteckung zu schützen, ist eine angemessene Hygiene beim Umgang mit Reptilien.

Hier deshalb einigeTipps, wie ihr euch vor Salmonellen-Infektionen schützen könnt bzw. diese zumindest reduzieren könnt:



1) Käfige oder Gegenstände aus Terrarien nicht im Küchenspülbecken,sondern in einem speziellen, nicht für Lebensmittel genutzten, Beckenreinigen und anschließend desinfizieren
2) Während des Umgangs mit Reptilien nicht essen, trinken oder rauchen, da es dabei zu einer Keimübertragung kommen kann.
3) Nach Reptilienkontakt oder Reinigungsarbeiten im Terrarium Hände gründlich mit Seife waschen und gegebenenfalls desinfizieren.
4) Freilauf für Reptilien in der Wohnung auf einen Bereich begrenzen, der nach dem Freigang gut gereinigt und desinfiziert werden kann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer