Free counter and web stats

16.02.2009

SATIS, Studentische Arbeitsgruppe gegen Tiermissbrauch im Studium

SATIS, Studentische Arbeitsgruppe gegen Tiermissbrauch im Studium
SATIS (Studentische Arbeitsgruppe gegen Tiermissbrauch im Studium) ist eine Arbeitsgruppe innerhalb des "Bundesverbands der Tierversuchsgegner - Menschen für Tierrechte". Er wurde 1988 zunächst als e.V. in München gegründet, war nach einer Satzungsänderung ab 1994 Bundesverband mit Arbeitsgruppen an etwa 30 Hochschulen und ging dann aufgrund stark nachlassenden Interesses im Jahr 2000 nach der Auflösung als eigenständiger Verein in den vorgenannten "Bundesverband der Tierversuchsgegner" ein, um weiterhin vor allem Erstsemester über Tierverbrauch im Studium und die Alternativen zu informieren.

Inhaltsverzeichnis
1 Positionen
2 Arbeit
3 Einzelnachweise
4 Literatur
5 Weblinks

Positionen
SATIS beschäftigt sich nicht mit Tierversuchen insgesamt, sondern nur mit Tierversuchen bzw. tierverbrauchenden Übungen in der akademischen Ausbildung, vorwiegend in den Studiengängen Biologie, Medizin und Tiermedizin. Die Arbeitsgruppe und ihre Mitstreiter vertreten die Position, dass sämtliche Lehrziele gleichwertig oder besser auch ohne tierverbrauchende Methoden vermittelt werden können. Sie kritisieren, dass Tierverbrauch auf einer alten, nicht mit der wissenschaftlichen Entwicklung schritthaltenden Didaktik beruht und insbesondere auch das Ziel verfolgt, Studenten durch aktive Teilnahme an solchen Versuchen auf die Seite der Tierversuchs-Befürworter zu ziehen ("Initiations-Ritus").

Arbeit
Ein wesentlicher Teil der Aktivitäten bestand in den ersten gerichtlichen Auseinandersetzungen, in denen Studenten auf ein Studium ohne Zwangsteilnahme an tierverbrauchenden Übungen klagten. Diese Prozesse gingen sehr unterschiedlich aus.

Einzelnachweise
1. Ausführlich dokumentiert in: Rieg, Timo/ Völlm, Birgit, Feddersen, Anja/ Gericke, Corina: Über Leichen zum Examen? Tierversuche im Studium. 2. Auflage Bochum 1996, ISBN 3-928781-32-4

Literatur
Timo Rieg et al.: Über Leichen zum Examen? Tierversuche im Studium. ISBN 3-928781-32-4
Corina Gericke et al.: SATIS-Studie '95. Erfassung des Tierverbrauchs und des Einsatzes von Alternativmethoden im Studium an deutschen Hochschulen. ISBN 3-928781-30-8 (Ausgezeichnet mit dem Preis der Stiftung Buchkunst)
Timo Rieg: Rechtliche Aspekte der Verwendung natürlich gestorbener oder eingeschläferter Tiere im Morphologiepraktikum, in: Alternativen zu Tierexeperimenten ALTEX, Nr. 14 2/1997, auch im Web

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer