Free counter and web stats

16.02.2009

Sauergrasgewächse

Sauergrasgewächse
Sauergrasgewächse (Cyperaceae), auch Riedgrasgewächse oder Riedgräser genannt, sind eine sehr große Familie innerhalb der Einkeimblättrigen (Liliopsida, ehem. Monocotyledoneae). Sie umfasst über 4000 Arten in rund 100 Gattungen und ist weltweit verbreitet. Es handelt sich um grasartige, hauptsächlich mehrjährige, zum Teil rasen- und horstbildende oder mit Rhizomen kriechende Arten.

Als Sauergräser werden im deutschen Sprachraum gemeinhin weitere Arten aus verschiedenen Familien wie Binsengewächse (Juncaceae), Dreizackgewächse (Juncaginaceae) und Blumenbinsengewächse (Scheuchzeriaceae) bezeichnet. Strenggenommen sind mit dem Begriff jedoch ausschließlich die Arten der Familie der Cyperaceae gemeint.

Verbreitung und Standorte
Der Schwerpunkt ihrer Verbreitung liegt im gemäßigten bis subarktischen Bereich beider Erdhemisphären.

Sauergrasgewächse wachsen vorwiegend an feuchten Standorten wie zum Beispiel in Mooren, Feucht- und Nasswiesen, Sümpfen, Ufern oder in Verlandungszonen von Gewässern. Ferner sind sie in Erlenbrüchen zu finden. Etliche Arten kommen aber auch in trockeneren Biotopen wie beispielsweise in Trockenrasen auf Dünen, trockenen Wäldern, alpinen Geröllfeldern oder Felsspalten vor.
Neben unterschiedlichsten Feuchtepräferenzen der Arten zeigen sie auch unterschiedliche Ansprüche hinsichtlich des Kalkgehaltes ihrer Wuchsorte. Es überwiegen deutlich jene Arten, welche auf kalkfreien, meist sauren Böden wachsen. Daher rührt auch der Name.

Beschreibung
Sauergrasgewächse sind meistens mehrjährige krautige Pflanzen mit grasähnlichem Habitus. Der Stängel ist massiv beziehungsweise markig, also nicht hohl, oft dreikantig und die Nodien sind nie knotig verdickt, wie bei der Familie Poaceae. Die Laubblätter sind grasartig schmal, mit geschlossenen oder selten auch offenen Blattscheiden. Die Blüten sind, wie bei windbestäubten Pflanzen üblich, unscheinbar und entweder zwittrig oder eingeschlechtig. Sie stehen zu vielen bis einzeln in Ährchen. Die Ährchen sind einzeln oder zu mehreren in Ähren, Rispen oder Köpfchen angeordnet. Die Frucht ist eine Karyopse.

Systematik
Sauergrasgewächse (Cyperaceae) und Binsengewächse (Juncaceae) wurden früher einer gemeinsamen systematischen Überordnung (Juncanae) zusammengefasst, da sie näher miteinander verwandt sind als mit den Süßgräsern. Sie bildeten bisher die einzige Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Sauergrasartigen (Cyperales). Neue molekularbiologische Untersuchungen stellen sie allerdings zur Ordnung der Süßgrasartigen.

In Europa werden innerhalb der Cyperaceae drei Unterfamilien unterschieden, die Scirpoideae, die Rhynchosporoideae und die Caricoideae.
Gattungen der Sauergrasgewächse mit Vertretern in Mitteleuropa:

Seggen (Carex),
Simsen (Scirpus),
Wollgräser (Eriophorum),
Sumpfbinsen (Eleocharis),
Teichbinsen (Schoenoplectus),
Zypergräser (Cyperus),
Moorbinsen (Isolepis),
Quellbinsen (Blysmus),
Strandsimsen (Bolboschoenus),
Rasenbinsen (Trichophorum),
Schnabelriede (Rhynchospora),
Kopfried (Schoenus),
Schneiden (Cladium),
Nackt-/Schuppenried (Kobresia).

Hier eine Auflistung der rund 100 Gattungen, ohne Berücksichtigung der Zugehörigkeit zu Unterfamilien alphabetisch sortiert


Wissenschaftlicher Name
Actinoschoenus Benth.
Actinoscirpus (Ohwi) R.W.Haines & Lye
Afrotrilepis (Gilly) J.Raynal
Alinula J.Raynal
Amphiscirpus Oteng-Yeb.
Androtrichum (Brongn.) Brongn.
Arthrostylis R.Br.
Ascolepis Nees ex Steud.
Becquerelia Brongn.
Bisboeckelera Kuntze
Blysmus Panz. ex Schult.
Bolboschoenus (Asch.) Palla
Bulbostylis Kunth
Calyptrocarya Nees
Capitularina Kern
Carex L.
Carpha Banks & Sol. ex R.Br.
Caustis R.Br.
Cephalocarpus Nees
Chillania Roiv.
Chorizandra R.Br.
Chrysitrix L.
Cladium P.Browne
Coleochloa Gilly
Costularia C.B.Clarke
Courtoisina Sojak
Crosslandia W.Fitzg.
Cyathochaeta Nees
Cymophyllus Mack. ex Britton & A.Br.
Cyperus L.
Desmoschoenus Hook.f.
Didymiandrum Gilly
Diplacrum R.Br.
Diplasia Pers.
Dulichium Pers.
Egleria G.Eiten
Eleocharis R.Br.
Epischoenus C.B.Clarke
Eriophorum L.
Evandra R.Br.
Everardia Ridl.
Exocarya Benth.
Exochogyne C.B.Clarke
Ficinia Schrad.
Fimbristylis Vahl
Fuirena Rottb.
Gahnia J.R.Forst. & G.Forst.
Gymnoschoenus Nees
Hellmuthia Steud.
Hypolytrum Rich. ex Pers.
Isolepis R.Br.
Kobresia Willd.
Koyamaea W.W.Thomas & Davidse
Kyllinga Rottb.
Kyllingiella R.W.Haines & Lye
Lagenocarpus Nees
Lepidosperma Labill.
Lepironia Rich.
Lipocarpha R.Br.
Machaerina Vahl
Mapania Aubl.
Mapaniopsis C.B.Clarke
Mesomelaena Nees
Microdracoides Hua
Morelotia Gaudich.
Neesenbeckia Levyns
Nelmesia Van der Veken
Nemum Desv.
Oreobolopsis Koyama & Guagl.
Oreobolus R.Br.
Oxycaryum Nees
Paramapania Uittien
Phylloscirpus C.B.Clarke
Pleurostachys Brongn.
Principina Uittien
Pseudoschoenus (C.B.Clarke) Oteng-Yeb.
Ptilanthelium Steud. Pycreus P.Beauv.
Queenslandiella Domin
Reedia F.Muell.
Remirea Aubl.
Rhynchocladium T.Koyama
Rhynchospora Vahl
Schoenoplectus (Rchb.) Palla
Schoenoxiphium Nees
Schoenus L.
Scirpodendron Zipp. ex Kurz
Scirpoides Seg.
Scirpus L.
Scleria Bergius
Sphaerocyperus Lye
Sumatroscirpus Oteng-Yeb.
Tetraria P.Beauv.
Trachystylis S.T.Blake
Trianoptiles Fenzl ex Endl.
Trichophorum Pers.
Trichoschoenus J.Raynal
Tricostularia Nees ex Lehm.
Trilepis Nees
Uncinia Pers.
Volkiella Merxm. & Czech
Websteria S.H.Wright

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Shop Kontakt Newsletter Linkliste Tierfreunde Nord Forum/Community -Tierheim ! Literatur-Tipps Himmlisch-gut.de Tiertafel Global 2000: Die Gebirge Europas + Das Mittelmeerbecken + Die Seen des grossen afrikanischen Grabenbruchs + Die Akaziensavanne Ostafrikas + Das Kongobecken + Die Kappellen + Die Wälder Madagaskars + Die Regenwälder der Malediven, Lakkadiven und Chagos-Inseln + Die Savannen und Grasländer des Terai-Duar + Die Wälder der Sundarbans + Die Sumpfwälder Borneos + Die Daurische Steppe + Die Sibirische Taiga + Das Bering-Meer + Die Wüste im Nordwesten Australiens + Das Great Barrier Reef + Die Wälder Neukaledoniens + Die Wälder der Haweii-Inseln + Die Osterinseln + Die Galapagos-Inseln + Die Prärien Nordamerikas + Die Chihuahua-Wüste + Die grossen Antillen: Kuba + Die Los-Llanos-Savanne in Kolumbien und Venezuela + Das Amazunasbecken + Die Patagonische Steppe + Die antarktische Halbinsel und das Wedell-Meer